Im Keller: Riesling Reserve 2015

Riesling Reserve 2015
Riesling Reserve 2015Weingut Weinrieder

Ein Wein, auf den man entweder total abfährt oder total nicht abfährt.

Der September fühlt sich eigentlich immer gut an. Alles ist auf eine eigenartige Weise bereit für einen Neuanfang, ein Hauch von Schulbeginn liegt für alle in der Luft. Und vor allem: Es ist ein Neustart ganz ohne den Zinnober zu Silvester. Ruhig und gediegen. Und damit wäre ich auch schon beim Riesling Reserve 2015 von Weinrieder. Fritz Rieder ist ja ein Extremist unter den heimischen Winzern, ziemlich grandios, fast schon verrückt.

Anfang September heißt es auf seinem Weingut in Kleinhadersdorf im östlichen Weinviertel immer "Weinrieder extrem" (1. bis 3. September). Diesmal steht das dreitägige Fest unter dem Motto "Riesling am Limit". Stargast ist übrigens Mosel-Winzerikone Clemens Busch. Extrem am Limit bewegt sich auch Rieders Riesling Reserve 2015. Ein Wein aus einer Zeit, in der man noch "kräftiges Bukett" gesagt hat. Volles Aroma, volle Kraft und darüber hinaus halbtrocken. Ein Wein, auf den man entweder total abfährt oder total nicht abfährt. Extrem am Limit eben.

Weingut Weinrieder, Riesling Reserve 2015, 23 Euro ab Hof, www.weinrieder.at

 

("Die Presse-Schaufenster", Print-Ausgabe, 31.08.2018)