Kordikonomy

Wifo geht auf Distanz zu linkem Star-Ökonomen Stephan Schulmeister

Stephan SchulmeisterDie Presse/Fabry

Dass Ökonom Stephan Schulmeister politisch engagiert ist und gern linke Thesen verbreitet, ist hinlänglich bekannt. Dass der Pensionist dabei aber immer noch dem Wifo zugeordnet wird, geht dem Institut nun zu weit.

Für Wirtschaftsforscher ist es so etwas wie die jährliche Oscar-Verleihung. Halt ohne roten Teppich. Trotzdem wird das traditionelle Ranking der einflussreichsten Ökonomen, das „Die Presse“ gemeinsam mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und der „Neuen Zürcher Zeitung“ durchführt, mit großer (An-)Spannung erwartet. Vor einer Woche war es wieder so weit – und im Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo) war die Freude groß. Was auf der Website auch gleich mitgeteilt wurde: „Drei Wifo-ForscherInnen in den Top 20“, ist dort also zu lesen. Und trotzdem gibt es im Hintergrund Bröseln. Wegen des allseits bekannten, ultra-linken Wirtschaftsforschers Stephan Schulmeister. Wieder einmal.