Syrien: Putin pocht auf Einnahme von Idlib

Drei Staatschefs, zwei davon stehen auf der Seite des großen Abwesenden: Putin (li.) und Rohani (Mitte). Erdogan (re.) fürchtet eine große Flüchtlingswelle und das verhasste Assad-Regime wieder unmittelbar an der Grenze.
Drei Staatschefs, zwei davon stehen auf der Seite des großen Abwesenden: Putin (li.) und Rohani (Mitte). Erdogan (re.) fürchtet eine große Flüchtlingswelle und das verhasste Assad-Regime wieder unmittelbar an der Grenze.REUTERS
  • Drucken

Während der türkische Präsident Erdogan in Teheran vor einem "Blutbad" warnt, erklärt der russische Präsident Putin: Syrien habe das Recht, sein gesamtes Territorium unter Kontrolle zu bringen.

Es ist das letzte Stückchen Syrien, das die Rebellen noch geschlossen unter Kontrolle halten. Während die Gegner des Regimes von Präsident Basher al-Assad versuchen, eine Militäroffensive in der Provinz Idlib abzuwenden, pochen dessen Verbündete weiter auf einen Angriff.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat zu Beginn der Syrien-Konferenz dazu aufgerufen, die Hoheit der Regierung in Damaskus im ganzen Land wiederherzustellen - also eine Militäroffensive. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte dagegen am Freitag in Teheran vor einem Massaker durch einen Angriff auf Idlib. Er rief zu einem Waffenstillstand auf, dem Putin jedoch sofort widersprach.

Einig sind sich die drei Mächte darin, dass sie die Extremisten-Organisationen Islamischer Staat und Nusra-Front in Syrien vernichten wollen. Zugleich wollten sie sich für die Einheit Syriens starkmachen, hieß es in einer Erklärung.

Kampfeinsatz wird vorbereitet

Alle drei Präsidenten wollen in der iranischen Hauptstadt das weitere Vorgehen beraten. In Syrien selbst bereitet sich die von Russland und dem Iran unterstützte syrische Armee auf eine Großoffensive zur Einnahme von Idlib vor. In der Provinz sind neben der Hayat Tahrir al-Scham (HTS), der früheren Al-Nusra-Front, und dem IS noch andere Rebellengruppen aktiv, die von der Türkei unterstützt werden.

Erdogan rief dazu auf, es müsse eine Lösung gefunden werden, die allen Interessen gerecht werde. Millionen Menschen würden versuchen, aus der Provinz im Nordwesten in die Türkei zu fliehen. Die Aufnahmekapazitäten seines Landes seien aber erschöpft.

Vor dem Beginn des Gipfels hatten sich Erdogan, Rohani und Putin jeweils zu Vier-Augen-Gesprächen getroffen. Es wird erwartet, dass der Gipfel über das Ausmaß und den Zeitpunkt eines Angriffs auf Idlib entscheidet. Zwar will die Türkei eine solche Militäroffensive verhindern, doch hatte Russland bereits im Vorfeld Unterstützung für einen Angriff auf die Hayat Tahrir al-Scham signalisiert, die den Großteil der Provinz kontrolliert.

Großdemonstration gegen Militäroffensive

In der syrischen Provinz Idlib selbst haben Tausende Menschen gegen die erwartete Militäroffensive protestiert. In der gleichnamigen Provinzhauptstadt hüllten sich Demonstranten am Freitag in Flaggen von Oppositionsgruppen und hielten Banner hoch mit Aufschriften wie: "Ich bin ein Bürger Idlibs, und ich habe das Recht, in Würde zu leben."

Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von Zehntausenden Protestierenden in der gesamten Provinz sowie in benachbarten Rebellengebieten. In Idlib leben etwa drei Millionen Zivilisten, viele von ihnen sind Flüchtlinge aus anderen Teilen Syriens. Die Türkei fürchtet daher einen neuerlichen großen Flüchtlinsstrom ins Land.

(APA/Reuters/AFP/dpa)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

TOPSHOT-SYRIA-CONFLICT-IDLIB
Außenpolitik

Syrische Regierung startet heftige Angriffe auf Region Idlib

Am Samstag wurden Dutzende Luftangriffe berichtet. Auch Fassbomben seien eingesetzt worden. Neben gemäßigteren Rebellen sind hier auch islamistische Milizen aktiv.
Wladimir Putin, Hassan Rohani, Recep Tayyip Erdoğan berieten in Teheran über die Kriegslage in Syrien.
Außenpolitik

Das Palaver vor der Schlacht von Idlib

Die Türkei versuchte, die Offensive abzuwenden, kam aber mit dem Iran und Russland zu keiner Einigung. Terrormiliz al-Nusra soll zumindest vernichtet werden.
Luftangriff im Süden der Provinz Idlib
Außenpolitik

Kann ein letzter Gipfel die Schlacht um Idlib stoppen?

Assads Regime bereitet die Eroberung der letzten Rebellenhochburg Idlib vor. Heute treffen sich Putin, Erdogan und Rohani. Es ist die letzte Chance, ein Blutbad in der Provinz zu verhindern. Aber viele glauben nicht daran.
Syrische Rebellen verstärken eine Stellung in der Provinz Idlib. Sie erwarten einen Angriff der Armee von Präsident Assad, den Russland und der Iran militärisch unterstützen.
Außenpolitik

Syrien: Banges Warten auf das Blutbad von Idlib

Die letzte große Schlacht im Bürgerkrieg zieht herauf. Spätestens am Freitag fallen die Würfel. Das Gemetzel scheint unabwendbar.
SYRIA-CONFLICT-IDLIB
Außenpolitik

Syrien-Offensive: Trump droht Assad

Vor dem befürchteten Angriff der syrischen Armee auf die Rebellenhochburg Idlib haben die USA das Assad-Regime gewarnt: Für den Fall, dass die syrischen Truppen erneut Chemiewaffen einsetzen sollten, würde es einen Gegenschlag geben.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.