Außenpolitik

„Ich möchte, dass Schweden wieder mehr mein Land wird“

Die Wahlkampfauftritte der Schwedendemokraten lösen auch regelmäßig Proteste aus.
Die Wahlkampfauftritte der Schwedendemokraten lösen auch regelmäßig Proteste aus.APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND

Die Frage der Einwanderung bestimmt den Wahlkampf. Davon profitieren die Rechtspopulisten.

Motala. Peter Jezewski ist eine Legende in Schweden. Er stand schon auf fast jeder Bühne des Landes. Ende der 1970er-Jahre war er mit seiner Band Boppers jeden Sommer auf Tournee. Derzeit ist Peter wieder auf Tour. Diesmal an der Seite von Jimmie Åkesson, dem Spitzenkandidaten der rechtspopulistischen Schwedendemokraten. „Ich möchte, dass Schweden das Land bleibt, das ich seit meiner Kindheit kenne“, sagt der Musiker (61) mit gefärbter Tolle und langen Koteletten. Peter Jezewski ist das musikalische Vorprogramm für die Schwedendemokraten. Auf seiner Jacke steht: „Back to the Fifties“.

An diesem sonnigen Septembertag steht er mit Jimmie Åkesson auf dem Marktplatz von Motala. Es ist der 50. Auftritt des neuen starken Mannes in der schwedischen Politik. Gekommen sind die, die finden, dass das Land auf einem falschen Weg ist. Åkesson spult sein Programm ab. Routiniert, aber nicht ohne Charisma. Als eine Frau einen Schwächeanfall erleidet, unterbricht er seine Rede, geht auf die Dame zu. Zwei Polizisten eilen herbei. Erst als es der Frau wieder besser geht, setzt Åkesson seine Rede fort. Er verspricht den Leuten Sicherheit, will die Gehälter der Polizisten erhöhen, Kriminelle länger einsperren und die Steuer auf Benzin und Diesel senken. Das kommt an.