Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Außenpolitik

Die fünf Machtoptionen für Schweden

Wohin steuert Schweden?
Wohin steuert Schweden?APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND
  • Drucken

Die rechten Schwedendemokraten treiben mit ihrem Wahlerfolg einen Keil in die bisherige Blockpolitik. Nach dem Patt zwischen Rot-Grün und den Bürgerlichen ist offen, wer Schweden regieren wird.

Stockholm. Ganz Schweden fieberte dieser „Schicksalswahl“, wie sie genannt wurde, entgegen. Hochgetrieben hatten die Fieberkurve ungenaue und stark divergierende Umfragen, die bis zuletzt voraussagten, dass die einwanderungskritischen Schwedendemokraten (SD) entweder stärkste oder zweitstärkste Kraft mit 25 beziehungsweise 20 Prozent werden. Es kam dann doch anders. Auf die Rechtspopulisten entfielen „lediglich“ 17,6 Prozent (+4,7). Eine Erklärung für die ungewöhnlich ungenauen Umfragen blieben die Meinungsforschungsinstitute der Öffentlichkeit auch am Montag schuldig. Vielleicht hätte die SD mehr Stimmen erhalten, wenn die Demoskopen und auch große Medien nicht monatelang den Teufel an die Wand gemalt hätten. Doch das bleibt Spekulation. Schweden bleiben fünf Optionen für eine Regierung.

Faktum ist, dass die Schwedendemokraten ein beachtliches Rekordergebnis einfuhren. Keine andere Partei legte stärker zu. Die Rechtspopulisten bauten ihre rechnerische Königsmacherposition aus. Zwischen dem linken Dreiparteienlager und der bürgerlichen Vierparteienallianz besteht ein Patt. Sozialdemokraten, Grüne und die Linkspartei, welche die rot-grüne Minderheitsregierung in der vergangenen Legislaturperiode gestützt hat, brachten es zusammen auf 40,6 Prozent. Die Moderate Sammlungspartei, die Zentrumspartei, die Liberalen und die Christdemokraten kamen gemeinsam auf 40,3 Prozent. Sicher ist: Die Schwedendemokraten haben einen Keil in die in Schweden fast heilige Blockpolitik getrieben.