Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

SPÖ sieht Migration in neuem Grundsatzpapier "realistisch"

'12-STUNDEN-TAG UND 60-STUNDEN-WOCHE': KERN / KAISER / DOSKOZIL
Die Hauptautoren des Migrationspapiers: Doskozil (l.) und Kaiser (r.); im Hintergrund Parteichef Christian Kern (Archivbild)APA/HANS PUNZ
  • Drucken

Fremdes dürfe nicht grundsätzlich als bedrohlich verstanden werden, meint die SPÖ, fügt aber in ihrem Migrations-Positionspapier an: "Integration vor Zuzug".

Moderat im Ton, aber durchaus bestimmt in der Sache: So präsentiert sich das neue Integrations-, Migrations- und Asylkonzept der SPÖ, das heute in den Gremien beschlossen wurde und die internen Diskussionen in diesen Bereichen dauerhaft beenden soll. Die Stoßrichtung des Papiers geht in Richtung des Prinzips "Integration vor Zuzug".

Schon in der Präambel des federführend vom Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser und dem burgenländischen SPÖ-Vorsitzenden Hans Peter Doskozil ausgearbeiteten Konzepts wird festgehalten, dass die Sozialdemokraten den Themenkomplex "aus einem realistischen Blickwinkel" betrachten. Zwar wird festgehalten, dass über allem der Gedanke stehen müsse, "dass Fremdes, Unbekanntes nicht grundsätzlich als bedrohlich verstanden wird". Gleichzeitig wird aber ebenso deutlich deponiert: "Jedenfalls gilt: Integration vor Zuzug."

Kritik an "unsolidarischer Trittbrettfahrerhaltung"

Um den Migrationsdruck aus ökonomischen Gründen zu reduzieren, will die SPÖ eine Verdoppelung der Mittel für Entwicklungszusammenarbeit auf das UNO-Ziel von 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sowie einen Marshallplan für Afrika und weitere schwach entwickelte Staaten. Eher allgemein gehalten ist Kriegsgebiete betreffend der Wunsch nach Etablierung eines europäischen Entwicklungsplans "zur Etablierung von geeigneten Lebensräumen nahe der jeweiligen Heimat unter der Flagge der UNHCR". Aber der Hintergedanke ist auch hier klar ersichtlich: "Wir sind der Überzeugung, dass Schutzsuchenden am besten in der Nähe ihrer Heimatländer geholfen werden kann."

Was der SPÖ missfällt, ist, dass sich viele - nicht näher genannte - Staaten einer Verteilung von Asylwerbern entziehen. Solch einer "unsolidarischen Trittbrettfahrerhaltung" soll künftig entgegengewirkt werden, indem Mittel aus dem EU-Strukturfonds an die Bereitschaft zur Aufnahme von Asylsuchenden gekoppelt werden.

Klares Nein zur Regionalisierung der Mangelberufe-Liste

Bezüglich der Asylverfahren treten die Sozialdemokraten dafür ein, an den EU-Außengrenzen europäische Verfahrenszentren zu errichten, in denen die Verfahren innerhalb von maximal drei Monaten abgewickelt werden sollen. Wer kein Asyl erhält, müsse jedenfalls die Union verlassen. Um die Bereitschaft, Wirtschaftsflüchtlinge zurückzunehmen, zu erhöhen, soll für kooperationswillige Staaten ein System von Arbeitsvisa etabliert werden. Angedacht werden von der SPÖ auch Verfahrenszentren außerhalb der EU unter dem Mandat des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Ziel dabei: die gefährliche Flucht über das Mittelmeer zu verhindern und dem Schlepperwesen die Grundlage zu entziehen. Ein klares Nein der SPÖ kommt übrigens auch zur Regionalisierung der Mangelberufe-Liste, die von der Regierung diese Woche beschlossen wurde.

In Sachen Integration wollen die Sozialdemokraten speziell die zweite und dritte Generation ansprechen und diese aktiv in die österreichische Gesellschaft "hereinholen". Keine Toleranz zeigt die SPÖ für Parallelgesellschaften oder Ghettos: "Nur wer bereit ist und daran mitarbeitet, sich in Österreich zu integrieren, unsere Gesetze und Werte respektiert und einhält, kann einen Platz in unserer Gesellschaft haben."

Integrationsleitbild für Österreich erwünscht

Gefordert wird, das unter roter Kanzlerschaft eingeführte Integrationsjahr für alle Zugewanderten auszubauen. Dazu soll ein Integrationsleitbild für Österreich erstellt werden - mit Rechtsanspruch und persönlicher Verpflichtung zu Integrationsmaßnahmen. Gewisse Erleichterungen sieht man bei der Verleihung der Staatsbürgerschaft vor. Diese soll nämlich von der Integration und nicht von der finanziellen Leistungsfähigkeit abhängen.

Auch wenn manches in dem gut zehnseitigen Papier restriktiv klingt, will man sich von den Rechtsparteien dann doch deutlich abgrenzen: "Die rechtspopulistische Illusion der völligen Abschottung macht uns alle ärmer und spaltet unsere Gemeinschaft."

(APA)