Schnellauswahl

Wort des Jahres 2018: Die Wahl beginnt

Bis Ende Oktober können Wörter und Sprüche eingereicht werden. Im Vorjahr wurden "Vollholler" und "Alternative Fakten" Wort und Unwort des Jahres.

Welche Begriffe werden die Nachfolger von "Vollholler" und "Alternative Fakten"? Dies kann ab sofort auf der Homepage oewort.at mitbestimmt werden, wo die Vorwahl zum österreichischen Wort des Jahres begonnen hat. Auch heuer sucht die Forschungsstelle Österreichisches Deutsch der Uni Graz in Kooperation mit der Austria Presse Agentur wieder nach geeigneten Kandidaten.

Bis 29. Oktober können Wörter und Sprüche zum Wort des Jahres, Unwort, Jugendwort, zum Spruch/Satz und zum Unspruch/negativen Satz des Jahres eingesandt werden. Kriterien sind, dass diese für originell, wichtig, treffend und/oder für das heurige Jahr kennzeichnend sind. Die Jury mit Forschungsstellenleiter Rudolf Muhr an der Spitze trifft sich am 29. Oktober zur Auswahl von jeweils zehn Kandidatenwörtern und - sprüchen, über die dann zwischen dem 30. Oktober und dem 3. Dezember abgestimmt werden kann. Das Österreichische Wort des Jahres 2018 wird am 6. Dezember bekanntgegeben.

Wörter des Jahres

2017: Vollholler

2016: Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung

2015: Willkommenskultur

2014: situationselastisch

2013: frankschämen

2012: Rettungsgasse

2011: Euro-Rettungsschirm

2010: fremdschämen

Unwörter des Jahres

2017: alternative Fakten

2016: ÖXIT

2015: besondere bauliche Maßnahmen

2014: Negerkonglomerat

2013: inländerfreundlich

2012: Unschuldsvermuteter

2011: Töchtersöhne

2010: humane Abschiebung

(APA)