"Ehe für alle": Moser bleibt bei seinem Standpunkt

Austria's Justice Minister Moser addresses a news conference in Vienna
Austria's Justice Minister Moser addresses a news conference in ViennaREUTERS
  • Drucken

Justizminister Josef Moser erklärte: "Es wird sicher keine Regelung geben, wo eine Diskriminierung stattfinden kann". Mit Anfang 2019 soll die Ehe für homosexuelle Paare geöffnet werden.

Justizminister Josef Moser (ÖVP) bleibt trotz anderer Wünsche des Koalitionspartners FPÖ dabei: Ehe und Partnerschaft sollen ab 1. Jänner 2019 Homosexuellen und Heterosexuellen offenstehen. Mit ihm werde es "sicher keine Regelung geben, wo eine Diskriminierung stattfinden kann", sagte er Dienstag im Klub der Wirtschaftspublizisten. Derzeit laufen noch Gespräche.

Kommt es dabei nicht zur Einigung über eine gesetzliche Regelung, stehen ab Jahresbeginn 2019 Ehe und EP (Eingetragene Partnerschaft) allen offen - denn ab diesem Datum hat der Verfassungsgerichtshof die Bestimmungen aufgehoben, die Homosexuellen den Zugang zur Ehe verwehrten und für sie nur die Eingetragene Partnerschaft vorsahen. Er werde sich an das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshof halten, versicherte Moser - und verwies darauf, dass dies auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) so sehe.

Mögliche Varianten neben der Öffnung beider Rechtsinstitute für alle wären laut Moser noch, dass die Ehe allen ermöglicht wird und die EP nur für jetzt schon verpartnerte Homosexuelle beibehalten wird, aber nicht neu eingegangen werden kann - oder dass diese Partnerschaften in Ehen übergeführt werden. Dies wäre aber eine "Zwangsehe", merkte der Minister an.

Die FPÖ will die Ehe weiterhin nur Heterosexuellen erlauben. Klubobmann Walter Rosenkranz hat vor einer Woche den Wunsch nach einer Lösung deponiert, mit der die Ehe sachlich privilegiert wird - also definiert wird als Verbindung von Mann und Frau mit dem klaren Willen, Kinder zu zeugen.

(APA)

Mehr erfahren

Symbolbild: Ehe für alle
Innenpolitik

"Schikane": Verärgert über Einschränkungen bei "Ehe für alle"

Ist die Ehe in einem Herkunftsstaat verboten, gelte dies auch in Österreich, Betroffene könnten aber eine eingetragene Partnerschaft eingehen. Homosexuelle, die vor 2019 in einem anderen Land geheiratet haben, werden nicht als Ehepaar akzeptiert.
Rome 18 10 2014 Rome s mayor transcribes weddings of gay people that got merrier abroad against the
Innenpolitik

Ehe für alle: Verpartnerung muss nicht gelöst werden, auch "drittes Geschlecht" erfasst

Nach der Stadt Wien gibt auch das Innenministerium Leitlinien für Standesämter heraus. Allerdings bleiben Fragen offen, kritisiert die Hauptstadt-Regierung. Klar ist, dass das Geschlecht auch offen gelassen werden kann.
People take part in the second LGBT Pride Parade in Pristina
Innenpolitik

Strache: "Keine Freude" an Ehe für alle

Am Donnerstag haben FPÖ und ÖVP bekannt gegeben, die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs zur Eheöffnung ab 2019 zu akzeptieren. Der Vizekanzler verhehlt seinen Missmut nicht.
Innenpolitik

Erste Ehe eines gleichgeschlechtlichen Paares in Österreich

Zwei Frauen haben einander in Wien geheiratet. Es ist die erste in Österreich geschlossene Ehe eines gleichgeschlechtlichen Paares.
Innenpolitik

Türkis-Blau akzeptiert Ehe für alle

Auch die Eingetragene Partnerschaft darf ab dem Jahr 2019 von allen Paaren eingegangen werden.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.