Im Keller: Chardonnay Lores 2017

(c) Beigestellt

Ein sehr klassischer, sehr französischer Wein.

Es waren einmal drei Brüder . . . So ­fangen normalerweise keine Weinkolumnen an. Der Johanneshof Reinisch in Tattendorf wird tatsächlich von drei Brüdern bewirtschaftet. Hannes, Christian und Michael kümmern sich gemeinsam um die Geschicke des Paradeweinguts in der Thermenregion. Und das funktioniert offenbar ziemlich gut. Ende September präsentieren sie traditionell ihre Lagenweine. Darunter natürlich auch der „Chardonnay Ried Lores 2017“. Für mich ist es ein sehr klassischer, sehr französischer Wein. Das liegt vermutlich an der Lage Lores in Tattendorf. Hoher Kalkgehalt, Schotterboden. Der ideale Platz für eine Burgendersorte also. Das Ergebnis ist ein extrem reifer, voller Wein, der aber dennoch nicht fett schmeckt. Ich empfehle, den noch sehr jungen Wein zu dekantieren und in großen Burgundergläsern zu servieren. So entfaltet sich das Aroma und der Wein verliert an dem noch ein wenig vorlauten Barrique. Ein Wein für die Festtagszeit, wenn’s im Fernsehen wieder alte Märchen spielt. Es waren einmal . . .

Johanneshof Reinisch, „Chardonnay Lores 2017“, 19,60 Euro ab Hof, www.j-r.at