Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Möbelprofi reizt Sanierungsjob bei Kika/Leiner - CEO statt Pensionist

Reinhold Gütebier soll Kika/Leiner auf Vordermann bringen
Reinhold Gütebier soll Kika/Leiner auf Vordermann bringen(c) Gütebier)
  • Drucken

Rene Benko setzt nach der Übernahme der Möbelkette Kika/Leiner auf die Expertise von Reinhold Gütebier. Der deutsche Branchenprofi, der eigentlich in Pension gehen wollte, soll das österreichische Traditionsunternehmen wieder auf Vordermann bringen.

Wolfram Keil, der Vorsitzende des Aufsichtsrats bei Kika/Leiner, lobt ihn als einen der profundesten Kenner und Vollprofi der Branche: Reinhold Gütebier (66), zuletzt Gesamtvertriebsleiter der erfolgreichen süddeutschen Möbelhauskette Segmüller, übernimmt zum 8. Oktober die Geschäftsführung des österreichischen Traditionsunternehmens. Der aus Norddeutschland stammende Manager war über 20 Jahre bei der Firma Segmüller, einem der bedeutendsten Möbelhandelsunternehmen Deutschlands mit acht Standorten und 5000 Mitarbeitern  als Gesamtvertriebsleiter, Marketingverantwortlicher und Sprecher der Geschäftsleitung tätig und hat den erfolgreichen Expansionskurs des Unternehmens mitverantwortet. Er wollte eigentlich mit Ende August in den Ruhestand gehen, wie in Fachmedien zu lesen war, konnte aber zu einen Österreich-Abenteuer überredet werden.

Gütebier soll mit seiner Fachexpertise ein umfassendes Zukunftsprogramm für Kika/Leiner entwickeln. Ziel dabei ist es, "das Unternehmen und seine Mitarbeiter wieder auf seine ursprüngliche Identität als traditioneller Mittelständler mit klaren kaufmännischen Werten und Grundsätzen zu fokussieren."

Nur wenige Wochen nach Übernahme von Kika/Leiner durch Signa Retail konnte, neben der Berufung der neuen Geschäftsführung mit Gütebier als CEO und Darius Kauthe als CFO, bereits eine Einigung zum Sozialplan mit den Arbeitnehmervertretern erzielt werden. Parallel dazu laufen derzeit die Restrukturierungsmaßnahmen und die Entwicklung eines Zukunftsprogrammes für das Traditionsunternehmen. Dieses werde "natürlich auch wieder die Fokussierung auf unsere langjährigen und loyalen Kunden und ihre individuellen Bedürfnisse" beinhalten, verspricht Gütebier. Und: "Die Chancen und die strategische Neuaufstellung des österreichischen Traditionsunternehmens kika/Leiner sind einzigartig und eine attraktive Herausforderung für mich."