Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Opernball: Zeremonienmeister Roman Svabek hört auf

Roman Svabek
Roman SvabekDie Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Der Wiener Opernball verliert einen routinierten Mitarbeiter. Svabeks Nachfolger wird am 29. September bekannt gegeben.

Roman Svabek hat gemeinsam mit Organisatorin Maria Großbauer beschlossen, sich künftig anderen Projekten widmen zu wollen. "Ich bin sehr dankbar, ein Jahrzehnt lang den wichtigsten österreichischen Ball mitgestaltet haben zu dürfen", sagte Svabek am Freitag in einem Statement.

Der Ball war "jedes Jahr aufs Neue eine schöne Herausforderung, die meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und mir viel Einsatz abverlangt aber auch sehr viel Freude bereitet hat. Jetzt ist Zeit für Neues", meinte Svabek.

Großbauer bedankte sich bei dem Tanzlehrer. "Roman Svabek hat wirklich Großes geleistet! Ich danke ihm für die letzten zwei gemeinsamen Opernbälle - und stellvertretend danke ich ihm für zehn Jahre unermüdlichen Einsatz für den Wiener Opernball. Er hat stets dafür gesorgt, dass es 'seinen' insgesamt über 3000 Debütantinnen und Debütanten gut geht und sie sich bei der Eröffnung im Ballsaal und im Fernsehen von der besten Seite zeigen - und er war dem Opernballteam ein verlässlicher und effizienter Partner", sagte die Organisatorin.

Svabek, der vor bald zehn Jahren auf Thomas Schäfer-Elmayer folgte, war nicht nur für die Eröffnungschoreografien der Debütanten zuständig, sondern hat auch die sehr beliebten Publikums-Quadrillen am Ball ausgerichtet. Sein Nachfolger wird am 29. September bekannt gegeben.

Ballgeschichte

Die Schule Roman Svabek in der Wiener Innenstadt hat als Opernballtanzschule eine traditionelle Vergangenheit. Gründer und Betreiber Roman Emanuel Svabek hatte sich schon als Tänzer und Choreograph bei internationalen Produktionen im Fernsehen, beim Carinthischen Sommer sowie am Theater in Wien einen Namen gemacht, bevor er 2009 in die Organisation des Wiener Opernballs eingestiegen ist. Der Tanzlehrer war außerdem mit der Organisation der Opernbälle in Zagreb und Dubai betraut.

(APA/Red)