Schnellauswahl

Casinos-Austria-Chef Labak scheidet Ende 2019 aus

ARCHIVBILD: ALEXANDER LABAK
Casinos-Austria-Chef Alexander Labak verlässt das Unternehmen.CASINOS AUSTRIA/ACHIM BIENIEK
  • Drucken

Er stehe für eine Vertragsverlängerung nicht zur Verfügung, lässt Alexander Labak wissen. Der Wechsel an der Spitze der Casinos Austria kommt nicht ganz überraschend.

Bei den Casinos Austria gibt es ab 2020 eine neue Führung. Der umstrittene Generaldirektor Alexander Labak teilte dem Aufsichtsrat heute, Dienstag, mit, dass er für eine Verlängerung seines Ende 2019 auslaufenden Vertrages nicht zur Verfügung stehe, schreibt das Unternehmen in einer Aussendung. Das Unternehmen startet "unverzüglich" mit der Suche nach einer Nachfolge für Labak.

Zuletzt gab es auch hartnäckige Gerüchte um eine Ablöse des Casinos-Austria-Chefs. Labak hatte auch mit einem dreiseitigen Brief an seine Vorstandskollegen und an das Präsidium des Casinos-Aufsichtsrates für Aufsehen gesorgt.  Es gebe „Hinweise auf grobe Missstände in der Casinos Austria AG“. Und diese „legen die Befürchtung nahe, dass das Wohl des Unternehmens massiv gefährdet ist“, schrieb er damals. Gemeint war der Betriebsrat des Unternehmens.

Die Verträge aller drei Vorstände - neben Labak auch von Bettina Glatz-Kremsner und Dietmar Hoscher - laufen mit Jahresende 2019 aus. Glatz-Kremsner wird allgemein als aussichtsreiche Kandidatin für den Chefsessel bei den teilstaatlichen Casinos Austria gehandelt. Turnusmäßig sollten die Verträge im Dezember 2018 verlängert werden. Labak will jedenfalls bis zum Ende seines Vertrags "aktiv an der Entwicklung der Unternehmensgruppe weiterarbeiten", heißt es in der Aussendung.

Neue Werbelinie geplant

Abgesehen von den Personalfragen wurde beschlossen, dass ab 1. Oktober die zwölf heimischen Casinos vom bisherigen Direktor des Casino Wien, Reinhard Deiring, und dem bisherigen Leiter des Beteiligungsmanagements, Christian Lang, geleitet werden. Sie folgen Christian Schütz nach, der nach über zehn Jahren in dieser Funktion "im Konzern neue Aufgaben übernehmen wird".

Bei den Casinos Austria International (CAI) wird Helmut Wede, Manager der Schweizer Geschäfte der CAI, künftig Christoph Zurucker-Burda, der seit fünf Jahren in der Geschäftsführung tätig ist, verstärken. Das österreichische Casinogeschäft und Casinos Austria International sollen aber eigenständig bleiben, auch wenn "Synergien, etwa in der Beschaffung, genutzt und Best Practice Transfers verstärkt werden" sollen.

Mit der Agentur GGK Mullenlowe und Motivforscherin Helene Karmasin wollen die Casinos Austria eine neue Werbelinie entwickeln.

 

(APA)