Schnellauswahl

Krankenkassen schwindeln bei den Kosten

Symbolbild: Wiener Gebietskrankenkasse
Symbolbild: Wiener GebietskrankenkasseFabry / Die Presse

Die Verwaltungsausgaben der Krankenkassen sind wesentlich höher als ursprünglich angenommen. Sozialministerin Beate Hartinger-Klein verteidigt die Sozialversicherungsträger.

Als sich im Vorjahr erstmals abzeichnete, dass die Krankenkassen zusammengelegt werden, präsentierte der Hauptverband der Sozialversicherungsträger eine OECD-Studie. Dabei kam heraus, dass Österreichs Krankenversicherungen nur 2,8 Prozent für die Verwaltung ausgeben. Das ist im internationalen Vergleich ein besonders niedriger Wert. Bis heute nehmen die Spitzenvertreter der Krankenkassen die Studie zum Anlass, um sich gegen die von der Regierung geplante Fusion auszusprechen. Es könne nicht mehr viel eingespart werden, weil die Kosten für die Verwaltung im internationalen Vergleich ohnehin schon niedrig seien, heißt es. Doch die OECD-Autoren haben für ihre Studie keine eigenen Berechnungen angestellt, sondern sie haben die Angaben der Krankenkassen übernommen. Laut „Presse“-Informationen sind die tatsächlichen Verwaltungskosten aber viel höher als ursprünglich angenommen.