Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Amazon will Wien aus dem Weinviertel beliefern

FILE PHOTO: The logo of Amazon is seen at the company logistics centre in Boves
In Niederösterreich könnte das Amazon-Logo demnächst ebenfalls weithin sichtbar auf einer Logistikhalle prangen.REUTERS
  • Drucken

Der US-Onlinehandelsriese will in der Bundeshauptstadt künftig die Paketzustellung selbst organisieren. Nun ist bekannt, wo Amazon seinen Standort plant.

Ende Juni wurde bekannt, dass der US-Onlinehandelsriese seinen bisherigen Vertriebspartnern Post und DHL mitgeteilt hat, die Zustellung in Wien künftig selbst organisieren zu wollen. Nun werden die Pläne von Amazon zunehmend konkreter. So hat sich das Unternehmen in Großebersdorf (Bezirk Mistelbach) in eine bereits bestehende Logistikhalle eingemietet. Das bestätigte der dortige Bürgermeister Georg Hoffinger (ÖVP) gegenüber dem ORF Niederösterreich.

Die Logistikhalle befindet sich in einem Betriebsgebiet direkt an der B7 und in unmittelbarer Nähe des Autobahnknotens Eibesbrunn. Für Amazon ein gut gelegener Ort, schließlich treffen dort die Nordautobahn A5 und Wiener Außenringschnellstraße S1 zusammen. In dem Gebäude sind laut Hoffinger bereits weitere Unternehmen eingemietet, darunter auch eine Pharmafirma.

Harter Schlag für österreichische Post

Wann Amazon mit der eigenen Zustellung beginnen wird, ist noch nicht klar. Ebenso, ob Amazon die Lieferflotte selbst betreiben oder auf lokale Partnerfirmen zurückgreifen wird. Der Konzern hüllt sich dazu in Schweigen. Eines steht jedoch fest: Für die heimische Post ist es ein harter Schlag. Schließlich ist Amazon einer der größten, wenn nicht sogar der größte Kunde. Wie viele der 97 Mio. Pakete, die 2017 von der Post ausgetragen worden sind, von Amazon stammen, wollte die Post im Juni nicht bekannt geben.

Mit seinen Plänen für eine eigene Zustellung (die es ja nicht nur in Österreich gibt) reagiert der Konzern auf die Erwartung der Kunden, dass bestellte Ware immer schneller und günstiger bei ihnen zu Hause eintrudelt. In den USA werde man künftig Gründer aktiv unterstützen, eigene kleine Lieferflotten aufzubauen, und einen Gewinn von jährlich bis zu 300.000 Dollar garantieren, kündigte der Onlinehändler unlängst an. Es soll noch weitere Hilfestellungen geben: So will Amazon den Firmen Lieferwagen zu attraktiven Konditionen und Uniformen zur Verfügung stellen und auch bei der Firmengründung helfen.

(red.)