Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

FPÖ: Causa geht Kapsch "einen 'Schmarren' an"

Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Christian Hafenecker weist die Kritik des Präsidenten der Industriellenvereinigung an Innenminister Kickl schroff zurück. Er solle sich "nicht in Sachen einmischen", die ihn "nicht tangieren", sagte der FPÖ-Generalsekretär.

Die FPÖ hat die Kritik von IV-Präsident Georg Kapsch an Innenminister Herbert Kickl schroff zurückgewiesen. "Der Präsident der Industriellenvereinigung soll sich nicht in Sachen einmischen, die seinen Wirkungsradius eigentlich überhaupt nicht tangieren - diese Causa geht Kapsch nämlich einen 'Schmarren' an", erklärte FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker in einer Aussendung.

Die Kritik Kapschs sei "völlig an den Haaren herbeigezogen", so der FP-Generalsekretär. "Kapsch wäre gut beraten, sich an die Fakten zu halten, sich an diesen zu orientieren und nicht irgendwelche Schauermärchen in die 'mediale Welt' zu setzen", meinte Hafennecker. "Mit seiner heutigen Kritik versucht der IV-Präsident lediglich, die 'inszenierte Hatz' gegen den erfolgreichsten Innenminister der Zweiten Republik erneut aufzuwärmen. Kapsch sollte sich daher lieber um seinen 'eigenen Stall' kümmern und sich nicht als 'selbst ernannter Hüter von Anstand und Moral' aufspielen."

(APA)