Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

10. Haider-Todestag: Strache bekommt "Jörg Haider Medaille"

Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache
Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian StracheAPA/HARALD SCHNEIDER
  • Drucken

Die Medaille wurde 2010 vom ehemaligen BZÖ-Obmann Gerald Grosz gestiftet und steht unter der besonderen Patronanz von Haiders Witwe Claudia.

Der zehnte Todestag des einstigen Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider am 11. Oktober soll Anlass zur endgültigen Versöhnung mit der heutigen FPÖ sein: Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache bekommt am Vortag die "Jörg Haider Medaille" von Witwe Claudia Haider überreicht. Der "kleine Festakt" am 10. Oktober soll vor geladenen Gästen auf dem Familienanwesen im Kärntner Bärental stattfinden.

Die "Jörg Haider Medaille für Verdienste um die politische Erneuerung" wurde 2010 vom ehemaligen BZÖ-Obmann Gerald Grosz gestiftet und steht unter der besonderen Patronanz von Claudia Haider als Präsidentin der "Jörg Haider Gesellschaft". Sie soll Strache die Medaille persönlich überreichen.

Bisherige Preisträger sind etwa Haiders Schwester Ursula Haubner sowie weitere ehemalige BZÖ-Politiker wie Herbert Scheibner und Peter Westenthaler.

>>> Spurensuche in Kärnten: "Sind jetzt ein normales Bundesland"

"Der historische Verdienst von Vizekanzler Strache ist unbestritten, die freiheitliche Bewegung wieder in Regierungsbeteiligung geführt zu haben", begründete Grosz den Schritt. Das Verhältnis der heutigen FPÖ mit Vertretern von Haiders BZÖ war seit der Spaltung getrübt und verbesserte sich nur langsam. Neben Strache erhält am 10. Oktober auch der ehemalige Sozialminister Herbert Haupt die "Jörg Haider Medaille".

Jörg Haider

Jörg Haider wurde 1950 in Goisern (Oberösterreich) geboren. Seine politische Karriere begann er 1971 bei der FPÖ-Jugend, 1986 wurde er mithilfe des deutschnationalen Flügels zum Parteichef gewählt. Die SPÖ kündigte daraufhin die Regierungskoalition auf. 1989 wurde Haider Landeshauptmann in Kärnten, musste aber nach Lob für die NS-Beschäftigungspolitik zurücktreten. 1999 wurde er erneut Landeshauptmann, im Oktober 2008 verunglückte er tödlich.

(APA/Red.)