Schnellauswahl

Der Krimi um die gefälschten OP-Protokolle im AKH

THEMENBILD: OPERATIONSSAAL
Dass Chirurgen ihre Patienten bis kurz vor einer Operation betreuen, den Eingriff aber nicht selbst durchführen, ist keine Seltenheit.HELMUT FOHRINGER / APA / picture

Der Arzt, der OP-Protokolle manipuliert haben soll, ist ab sofort vom Dienst freigestellt. Die Hintergründe eines bemerkenswerten Falles.

Geld, Prestige, Macht – welchen Grund könnte ein AKH-Arzt haben, seinen Namen in Protokolle von Operationen einzutragen, die er nicht selbst durchgeführt hat? Wie „Die Presse“ exklusiv berichtete, taucht der Name des Chirurgen seit mindestens 2014 in OP-Protokollen im AKH auf, obwohl er zur selben Zeit in einem Privatspital operiert haben soll. Am Dienstag wurde er dienstfrei gestellt, nachdem sich der Verdacht laut dem Bericht einer Sonderkommission der MedUni Wien erhärtet habe.

Demnach bestehen „deutliche Hinweise darauf, dass der betroffene Arzt von diesem Muster nicht nur wusste, sondern dass er die falschen Eingaben sogar anordnete“.