Schnellauswahl

Die Boku in Wien hat wieder ein "TÜWI"

Nach zwei Jahren Bauzeit eröffnet das neue Türkenwirtgebäude an der Universität für Bodenkultur in Wien.

Die Universität für Bodenkultur (Boku) hat ihr "TÜWI" wieder. Nach zwei Jahren Bauzeit ist am Mittwoch das rund 20 Mio. Euro teure neue Türkenwirtgebäude in Wien-Döbling eröffnet worden. Neben Arbeitsräumen, einem Hörsaal für 400 Studenten und einer neuen Mensa gibt es als Markenzeichen wieder ein Tüwi-Lokal mit Gastgarten samt Hofladen.

Das heruntergekommene vormalige Tüwi-Gebäude mit dem selbstverwalteten Studentenbeisl war laut BIG aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr sanierungsfähig. Der von der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) errichtete rund 5.650 Quadratmeter große Neubau wurde über den Sommer bezogen und bietet auf drei oberirdischen Stockwerken und zwei Untergeschoßen unter anderem Platz für 65 Mitarbeiter des Instituts für Sicherheits- und Risikowissenschaften, des Zentrums für globalen Wandel und Nachhaltigkeit sowie des Centre for Development Research, eine Mineraliensammlung sowie Lehr- und Lernbereiche.

"Klimaneutrales Bauwerk"

Durch das Projekt soll auch der Status der "grünen" Boku untermauert werden. "Das neue Tüwi ist damit ein gelungenes Beispiel eines weitgehend klimaneutralen Bauwerks", betonte Rektor Hubert Hasenauer anlässlich der Eröffnung in einer Aussendung. So wird unter anderem über eine Wärmepumpe Erdwärme zur Heizung und Kühlung genutzt, außerdem wurden Anlagen für Photovoltaik und Solarthermie im Flachdachbereich installiert. Dazu kommen eine Holzfassade, Fassadenbegrünung im Innenhof sowie hängende Gärten im Inneren.

(c) Hannes Buchinger

Bereits in der Pipeline ist das nächste Bauprojekt an der Boku. Ab dem Frühjahr 2019 entstehen nahe dem Hauptgebäude an der Türkenschanze ein Seminarzentrum, eine Bibliothek mit 100 Leseplätzen und Institutsräume. Die Inbetriebnahme des reinen Holzbaus ist für das Wintersemester 2020/21 geplant.

(APA)