Schnellauswahl

Warum der UN-Migrationspakt umstritten ist

Österreich könnte der Abstimmung über den Vertrag in Marrakesch (Marokko) im Dezember auch einfach fernbleiben.
Österreich könnte der Abstimmung über den Vertrag in Marrakesch (Marokko) im Dezember auch einfach fernbleiben.(c) Corbis via Getty Images (Ramin Talaie)

Die Opposition tobt, weil die Bundesregierung erwägt, wie zuvor die USA und Ungarn aus der UN-Vereinbarung auszusteigen – oder zumindest einen Vorbehalt zu formulieren. Doch was sind die heiklen Punkte in dem Dokument?

Wien. Wird nach den USA und Ungarn auch Österreich aus dem kommenden Migrationspakt der UNO aussteigen? Bundeskanzler Sebastian Kurz versuchte nach dem Ministerrat, die Wogen zu glätten. Österreich werde sich mit anderen kritischen Staaten wie der Schweiz abstimmen und auf jeden Fall einen völkerrechtlich verbindlichen Vorbehalt bei jenen Punkten formulieren, die man ablehne, sagte der ÖVP-Chef. Die Schweiz wartete allerdings nicht auf Österreich. Der Bundesrat in Bern stimmte am Mittwoch dem Pakt zu und stellte lediglich klar, dass in der Schweiz weiterhin Schubhaft für Minderjährige ab 15 Jahren möglich sein werde.