Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Österreich

Afrikas unentdecktes Potenzial

Die Armut in Afrika führt zu hohem Migrationsdruck.APA/AFP/MOHAMED ABDIWAHAB
  • Drucken

Österreichs Exporteure schöpfen die Möglichkeiten nicht aus. Das Risiko wird überschätzt, meint Kontrollbank-Chef Bernkopf. Aber bekämpft Handel Fluchtursachen?

Wien. Wenn Europa die Migration aus Afrika eindämmen will, muss es Fluchtursachen bekämpfen – auch durch Investitionen und Handel, die vor Ort Beschäftigung und Wohlstand schaffen: Diese These darf in keinem Politiker-Statement zum Thema fehlen. Dabei ist das keineswegs ausgemacht. Denn sich nach Europa durchzuschlagen, kostet Geld. In sehr armen Ländern können sich das die wenigsten leisten. Bis zu einem Pro-Kopf-Einkommen von 7000 bis 8000 Dollar führt mehr Wohlstand zu höherem Migrationsdruck, hat der US-Ökonom Michael Clemens errechnet, erst darüber nimmt er ab. Nur 13 von 54 Staaten Afrikas liegen über dieser Schwelle, viele weit darunter. Aber Helmut Bernkopf, Ko-Chef der Österreichischen Kontrollbank (OeKB), würde es „zutiefst verurteilen“, daraus eine Politik abzuleiten: „Was wäre die Alternative, die Länder bewusst arm halten?“ Also: mehr Engagement, auch weil „mehr Wohlstand die Demokratie fördert“.