Verärgerter Kaiser lädt SPÖ-Spitze zur Aussprache nach Kärnten

Peter Kaiser ist verärgert
Peter Kaiser ist verärgertAPA/ROLAND SCHLAGER

Luca Kaiser, der Sohn von Kärntens Landeschef Peter Kaiser, steht wegen eines Tweets in der Kritik und wurde auf der EU-Kandidatenliste zurückgereiht. Sein Vater ist verärgert - und könnte seine bundespolitischen Funktionen zurücklegen.

In der SPÖ scheint keine Ruhe einkehren zu wollen. Nach den Turbulenzen rund um den Abgang von Parteiobmann Christian Kern, den personellen Neuordnungen unter der designierten Chefin Pamela Rendi-Wagner (offiziell vollendet wird ihre Kür an die rote Spitze am 24. November auf dem Bundesparteitag), folgten nun der Zwist um die Statuten sowie ein Wirbel um Tweets von Luca Kaiser, Sohn des Kärntner Landeshauptmannes Peter Kaiser und zugleich Wunschkandidat des südlichsten Bundeslandes für die EU-Kandidatur.

Um der Aufregung ein Ende zu setzen, meldete sich am Freitag nun letzterer, Peter Kaiser, zu Wort. Er lädt die Spitze der Bundespartei zu einer Aussprache nach Kärnten ein. Bei diesem Gespräch sollen die Vorkommnisse rund um die Reihung des Kärntner Kandidaten für die EU-Wahl auf Platz neun der Liste diskutiert werden, sagte Kaiser. Als Termin nannte der Landesparteiobmann die nächste reguläre Sitzung des Kärntner Landesparteivorstandes, die am 19. November stattfinden soll.

Rückzug aus bundespolitischen Funktionen?

Was er von der Bundespartei verlangen oder erbitten will, sagte Kaiser nicht: "Das sind interne Dinge und die werden auch intern besprochen." Laut einem Bericht der "Kleinen Zeitung" von Freitagmittag könnte Kaiser dort damit drohen, seine bundespolitischen Funktionen als Mitglied des Bundesparteivorstandes und Parteichef-Stellvertreter zurückzuziehen. So wird Kaiser dort mit den Worten zitiert: "Wir werden das intern diskutieren. Es ist für mich ergebnisoffen." Ob er beim Bundesparteitag in Wels wieder für den Bundesparteivorstand kandidiere werde, hänge von den Gesprächen mit der Parteispitze ab.

Worum geht es bei der Causa EU-Kandidatur konkret? Peter Kaiser zeigte sich am Donnerstag über die vom Bundesparteivorstand beschlossene Kandidatenliste für die EU-Wahl verärgert. In einer schriftlichen Stellungnahme äußerte er "großes Unverständnis" dafür, dass der Kärntner Spitzenkandidat - sein Sohn Luca - nicht wie gewünscht Platz 6, sondern den aussichtslosen Platz 9 auf der EU-Wahlliste bekam. "Als Demokrat nehme ich die durch Listenplatz neun ausgedrückte Wertschätzung gegenüber der SPÖ-Kärnten mit großem Unverständnis zur Kenntnis", teilte Kaiser mit.

Freitagvormittag hatte er konkretisiert: "Das hat nichts mit der Nominierung meines Sohnes zu tun, sondern basiert auf den Leistungen der Landespartei, auch bei der parteiinternen Arbeit für die Bundes-SPÖ." Nicht zuletzt könne Kärnten auch auf das beste Landtagswahlergebnis aller SPÖ-Landesorganisationen verweisen. Aus all diesen Gründen sei man der Ansicht, dass der Kärntner SPÖ ein Mandat an wählbarer Stelle zugestanden hätte werden müssen.

Luca Kaiser selbst sieht sich unterdessen in den sozialen Medien einem regelrechten Shitstorm ausgesetzt. Bis zum späten Vormittag gab es bereits rund 900 Kommentare, die teilweise äußerst aggressiv bzw. untergriffig ausfielen. Der Hintergrund: Am Donnerstag wurde ein (mittlerweile gelöschter) Tweet von Kaiser vom Jänner diesen Jahres publik, in dem er Österreich als "Nazion" bezeichnete, die einen "scheiß Innenminister (sic!)" habe. Die FPÖ ortete eine "inakzeptable Grenzüberschreitung" und forderte Kaisers Rücktritt, auch die ÖVP zeigte sich verärgert und forderte von Rendi-Wagner Konsequenzen ein.

>>> Bericht der "Kleinen Zeitung"

(APA/Red.)