Südtirols Angst vor dem bösen Wolf

Wichtiges Thema im Südtirol-Wahlkampf: Laut „Dolomiten“ sind heuer bereits 49 Schafe und Ziegen Opfer des Wolfs geworden, mehr als im gesamten Vorjahr.
Wichtiges Thema im Südtirol-Wahlkampf: Laut „Dolomiten“ sind heuer bereits 49 Schafe und Ziegen Opfer des Wolfs geworden, mehr als im gesamten Vorjahr.Getty Images

Die geplanten Zweitpässe für deutschsprachige Südtiroler sorgten für Furore im Wahlkampf – und für dicke Luft zwischen Wien und Rom. Doch die Bevölkerung lässt das Thema ziemlich kalt, da polarisiert eher ein wilder Wolf.

Wissend greift Robert Pfanzelter hinter sich in das Zigarettenregal und gibt die gewünschte Ware heraus. E-Commerce, Bezahlen per Smartphone und anderen digitalen Schnickschnack braucht hier kein Mensch. Der Einkauf beim Greißler scheint per Telepathie zu funktionieren. Auch das Bezahlen ist einfach: Pfanzelter schreibt die Waren und die Summe in das Notizbuch auf seinem Tresen und wünscht seinen Kunden noch einen schönen Tag. Er kennt sie alle mit Namen.