Im Keller: „Terres Brulees 2016"

(c) Beigestellt

Ein toller Wein für ganz besondere Anlässe.

Jean-Luc Colombo nennt sich selbst den „meistgehassten und meistgeliebten Winzer an der Rhone". Tatsächlich hat der aus Bordeaux stammende Weinphilosoph die Entwicklung der Region stark mitgeprägt und gilt als Pionier des Cornas. Wer einmal die steil abfallenden Weinberge am rechten Ufer der Rhone gesehen hat, versteht den Mythos dieses Weines. Manche erinnern die Südhänge an ein Amphitheater. Ende der 1980er-Jahre hat Colombo in Cornas seine ersten Weingärten gekauft und sich ganz diesen mächtigen, tiefroten Syrahweinen verschrieben. Seit ein paar Jahren ist seine Tochter Laure für die Vinifikation maßgeblich verantwortlich. Und das mit großem Erfolg auch bei den Weinkritikern. Ich habe jüngst den „Terres Brulees 2016" getrunken. Colombo selektiert für diesen Wein Trauben aus rund 40 Parzellen. Der Syrah trinkt sich aufgrund seiner durchaus milden Tannine schon in diesem jungen Alter sehr süffig. Er braucht etwas Zeit in der Karaffe. Ein toller Wein für ganz besondere Anlässe.

Jean-Luc Colombo, „Terres Brulees 2016", 39,90 Euro bei www.finewineshop.com