Außenpolitik

Davide Casaleggio: Der mächtige Mann hinter Italiens Politik-Plattform "Rousseau"

Davide Casaleggio spricht nicht gerne mit Medien.
Davide Casaleggio spricht nicht gerne mit Medien.DiePresse/Daniel Novotny

Davide Casaleggio gilt als Mastermind hinter Italiens regierender, radikal- populistischen Fünf-Sterne-Bewegung. Ein Gespräch über den Hebel seiner Macht: Die Online-Plattform »Rousseau«.

Der Mann, den alle als schüchtern bezeichnen, hat einen festen Händedruck. Mit kerzengerade Haltung und in einem eleganten Anzug steht er im Alpbacher Congress Centrum. Davide Casaleggio gibt selten Interviews. Dem Absolvent der Elite-Wirtschaftsuniversität Bocconi wird nachgesagt, dass nichts in Italiens regierender Fünf-Sterne-Bewegung, ohne seine Zustimmung passiert. Obwohl er in der Partei keine offizielle Position hat und von sich immer wieder sagt, kein Politiker zu sein. Auch für dieses Interview verweigerte er jede Aussage zur politischen Situation in Italien.

Hebel seiner Macht ist die Online-Plattform Rousseau. Sie ist die Verbindung zu den Wählern, auf ihr wird über das Regierungsprogramm abgestimmt, einfache Parteimitglieder können hier Gesetze vorschlagen oder sich als Abgeordnete bewerben. Casaleggio führt den Traum einer Online-Basis-Demokratie seines verstorbenen Vaters fort: Gianroberto Casaleggio gründete gemeinsam mit seinem engen Freund, dem Komiker Beppe Grillo, die Fünf Sterne Bewegung.

Den Casaleggios wird auch viel vorgeworfen: unter anderem, dass die Plattform unsicher sei und bei einer Person zu viel Macht konzentriert. Beim Europäischen Forum in Alpbach sprach er mit Studenten über die Plattform. Seine Antworten: ruhig, souverän, überlegt – und ohne zu Zögern. Etwaige Kritik (Was tun Sie, um Minderheiten zu schützen? „Wir sind ein System für eine Bewegung, nicht für ein ganzes Land. Und Minderheiten können sich auch auf unsere Plattform registrieren.“) prallte an ihm ab. Casaleggio, einstiger Junior-Schachchampion in Italien, lässt sich schwer angreifen.

Ob er wirklich schüchtern sei, will die „Presse“ am nächsten Tag wissen. Nein, wirklich schüchtern nicht, aber er stehe nicht gerne im Fokus der Medien, sagt er in akzentfreiem Englisch. Seine Mutter ist Britin, neben Italienisch spricht er auch Französisch fließend. Und er liebt die Tiroler Berge, weil sie ähnlich sind wie die Berge, die er aus seiner Kindheit kennt. Auch in Tirol ist er jeden Tag in der Früh laufen gegangen.

Die Fünf-Sterne-Bewegung rühmt sich als Bürgerbewegung, die für Transparenz steht. Aber Sie sind die Person, die Rousseau gebaut hat und kontrolliert. Macht Sie das nicht zu mächtig?

Davide Casaleggio: Ich habe Rousseau gebaut, aber die Prozesse in Rousseau sind transparent. Wenn jemand sagt, dass es ein Problem gibt, dann gibt es ein Komitee, das aus ausgewählten Personen besteht, und das entscheidet, ob etwas richtig oder falsch ist – und auch ob etwas bestraft werden soll. Außerdem gibt es einen politischen Anführer, der Entscheidungen trifft. Wir arbeiten seit zehn Jahren gratis für die Bewegung.

Ja, aber Sie können im Hintergrund alles manipulieren und ändern und niemand würde es merken.