Schnellauswahl

Unwetter in Italien: Zwölf Tote auf Sizilien

Umgestürzter Baum in Palermo
Umgestürzter Baum in Palermoimago/Independent Photo Agency
  • Drucken

Der Chef des Zivilschutzes bezeichnet die Situation im Norden des Landes als "apokalyptisch". In Casteldaccia wurde ein Landhaus überflutet, neun Menschen starben.

Die schweren Unwetter in Italien haben auf Sizilien zwölf Menschenleben gefordert. Taucher bargen in der Nacht auf Sonntag bei einem "dramatischen Einsatz" neun Leichen aus einem überfluteten Landhaus auf Sizilien, wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte.

Das Unglück ereignete sich demnach in Casteldaccia unweit von Palermo. Dort war der Wasserpegel eines Flusses wegen der heftigen Regenfälle in der Region rapide angestiegen, wie italienische Medien berichteten. Bei den Toten handle es sich um Angehörige zweier Familien, unter den Opfern seien auch Kinder im Alter von drei und 15 Jahren.

Feuerwehrleute bargen auch in der Provinz Agrigent die Leichen von zwei Personen, deren Auto von einem Hochwasser führenden Bach mitgerissen worden war. Das berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA.

Ein weiterer Toter wurde im sizilianischen Vicari gefunden. Außerdem wird ein Arzt in der Kleinstadt Corleone vermisst. Seit nunmehr rund einer Woche sind weite Teile Italiens von Starkregen, Sturm und Gewittern betroffen. Insgesamt kamen bisher mittlerweile 27 Menschen seit Beginn der schweren Unwetter Anfang dieser Woche ums Leben.

Überschwemmungen in Palermo

Dramatische Stunden gab es wegen der schweren Regenfälle auch in der Provinz Palermo. In mehreren Gemeinden kam es zu schweren Überschwemmungen. Ein Zug entgleiste in Cammarata. Es gab keine Verletzten an Bord, wie der Zivilschutz mitteilte.

Die Situation im Norden des Landes hatte der Chef des Zivilschutzes am Samstag als "apokalyptisch" bezeichnet. Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 180 Stundenkilometern hatten Schneisen der Verwüstung in Wälder gerissen, Straßen wurden durch Erdrutsche verschüttet. Vielerorts fehlten Strom und Trinkwasser.

Am Sonntag wollte Innenminister Matteo Salvini die betroffene Region Venetien besuchen. Staatschef Sergio Mattarella telefonierte mit dem Präsidenten der Region, Luca Zaia. Auch am Sonntag wird mit heftigen Regenfällen gerechnet.

(APA)