Schnellauswahl

Wirtschaftsweisen senken Konjunkturprognosen für Deutschland kräftig

Gewitterfronten ueber der Stadt Eine Gewitterfront zieht ueber den Essener Ortsteil Borbeck Sued hinwe
Wirtschaftsweisen sehen Gewitterwolken am Konjunkturhimmel aufziehen.imago/Gottfried Czepluch
  • Drucken

Der Rat geht für 2018 nur mehr von 1,6 Prozent Wachstum aus. Zuvor hatte er noch 2,3 Prozent prognostiziert. Ungünstigere außenwirtschaftliche Rahmenbedingungen werden laut einem Bericht als Ursache genannt

Die Wirtschaftsweisen senken einem Medienbericht zufolge ihre Konjunkturprognosen für Deutschland deutlich. Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr um 1,6 Prozent und 2019 nur noch um 1,5 Prozent wachsen, berichtete die "Neue Berliner Redaktionsgesellschaft" am Dienstag. Bisher war der Sachverständigenrat von 2,3 und 1,8 Prozent ausgegangen. Das fünfköpfige Gremium wäre damit pessimistischer als die deutsche Regierung, die für beide Jahre 1,8 Prozent vorhersagt.

Als Grund für das nachlassende Wachstum werden den Angaben nach ungünstigere außenwirtschaftliche Rahmenbedingungen genannt, darunter anhaltende Befürchtungen über einen Handelsstreit mit den USA und einen ungeordneten EU-Ausstieg Großbritanniens. Zudem dämpften Kapazitätsengpässe das Wachstum. Durch die große Nachfrage nach Arbeitskräften könnten die Beschäftigten weiter steigende Löhne und Gehälter erwarten.

Das Gutachten soll der deutschen Bundesregierung an diesem Mittwoch übergeben werden. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung wurde 1963 per Gesetz eingerichtet, um die Politik zu beraten. Vorsitzender ist der Ökonom Christoph Schmidt. Dem Gremium gehören außerdem Peter Bofinger, Lars Feld, Isabel Schnabel und Volker Wieland an.

(APA/Reuters)