Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Bürgermeister Ludwig kündigt Rückkehr des "Herzerlbaums" an

Jahrelang war der sogenannte Herzerlbaum beim Christkindlmarkt vor dem Rathaus zu sehen- (Archivbild)Karl Thomas / picturedesk
  • Drucken

Die legendäre Herzerl-Dekoration, die wegen eines Rechtsstreits seit zwei Jahren nicht zu sehen ist, könnte demnächst wieder beim Christkindlmarkt vor dem Wiener Rathaus zu sehen sein. Dies kündigte Bürgermeister Ludwig bei einer Pressekonferenz an.

Es war (und ist) ein Thema, das viele Wiener aufregt: Das Verschwinden des sogenannten Herzerlbaumes im Rathauspark während der Adventzeit. Jahrzehntelang hatten viele Wiener diese weihnachtliche Dekoration liebgewonnen - nach einem Rechtsstreit mit den früheren Organisatoren des Begleitprogramms zum Christkindlmarkt (dem "Adventzauber"), konnte die Stadt die Herzerlketten nicht mehr im Baum anbringen.

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) hat während einer Pressekonferenz am Donnerstag nun die Rückkehr des Herzerlbaums in Aussicht gestellt. Der Herzerlbaum sei ihm wie vielen Wienern "emotional" sehr wichtig. "Sie werden zeitgerecht erfahren, wenn es den Herzerlbaum wieder geben wird", sagte Ludwig: "Ich glaube, es wird uns was gelingen". Details, ob der Herzerlbaum möglicherweise schon im heurigen Jahr zurückkehren könnte, gab es allerdings nicht.

Hintergrund ist ein Rechtsstreit mit den langjährigen Organisatoren des "Adventzaubers", wie das Begleitprogramm des Christkindlmarktes im Rathauspark früher hieß. 2016 hatte die Stadt beschlossen, das Begleitprogramm selbst auszurichten (das nunmehr "Weihnachtstraum" heißt), weshalb die bisherigen Dekorationselemente, die der privaten Agentur Kreitner und Partner, gehören, nicht mehr zum Einsatz kommen konnten. Gespräche sind bisher immmer gescheitert.

1,4 Millionen Nächtigungen

Ludwig hat gemeinsam mit dem Präsidenten der Wiener Wirtschaftskammer, Walter Ruck, Wien zur "Weihnachtshauzptstadt Europas" erklärt. Denn die Adventzeit sei zu einer sehr wichtigen für den Tourismus geworden und ist mittlerweile nach den Sommermonaten die stärkste Zeit. Anfang der 1980er waren der November und Dezember touristisch kaum relevante Monate, im Vorjahr gab es in Dezember rund 1,4 Millionen Nächtigungen in Wien. Ähnlich hohe Zahlen erwartet man auch in der heurigen Adventzeit. Zum Vergleich: 2008 waren es erst 880.000 Nächtigungen gewesen.

 

(mpm)