Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Ski nordisch: In 100 Tagen wird WM in Seefeld eröffnet

NORDIC SKIING, NORDIC COMBINED - OESV, training
GEPA pictures
  • Drucken

21 Entscheidungen an 12 Tagen - Heimische Medaillenchancen in allen Sparten - Bauarbeiten praktisch abgeschlossen

Am Montag sind es noch genau 100 Tage, bis in Seefeld zum zweiten Mal nach 1985 Nordische Ski-Weltmeisterschaften eröffnet werden. Rund 200.000 Zuschauer werden zu dem zwölftägigen Wintersportfest vom 19. Februar bis zum 3. März 2019 erwartet. Die heimischen Aktiven hoffen bei den insgesamt 21 Entscheidungen auf Podestplätze - diese sind in allen drei Sparten möglich.

Bei den Titelkämpfen in Ramsau 1999 hatten ÖSV-Athleten sechs Medaillen geholt. Bei der WM in der Tiroler Olympia-Region in Seefeld und Innsbruck (Großschanzen-Springen auf der Bergiselschanze) wäre Verbands-Chef Peter Schröcksnadel mit "drei bis vier" zufrieden, wie er schon im September sagte.

Chancen sind kurz vor den Auftaktbewerben des Weltcups - die Skispringer starten schon kommendes Wochenende in Wisla (Polen) - sowohl für die Schützlinge von Neo-Sprungtrainer Andreas Felder als auch für die Nordischen Kombinierer mit Ex-Weltmeister Bernhard Gruber und die von Teresa Stadlober angeführten Langläufer möglich. Im Skispringen startet Stefan Kraft nach dem Doppelerfolg in Lahti 2017 in beiden Einzelbewerben als Titelverteidiger, der ÖSV hat damit neben dem Salzburger vier weitere Startplätze. Insgesamt rund 700 Aktive aus etwa 60 Ländern werden zum Saisonhöhepunkt erwartet.

Der Tourismus-Ort Seefeld hat im Zuge der 2014 erfolgten WM-Vergabe von Investitionen im öffentlichen Bereich (neuer Bahnhof, neuer Busterminal, renovierte Fußgängerzone) ebenso profitiert wie von verbesserter Sport-Infrastruktur. "Wir freuen uns darauf, ... unsere Qualitäten als Gastgeber unter Beweis stellen zu können. Angesichts der tollen Sport-Infrastruktur, des erfahrenen Organisationsteams, des großen Zuschauerinteresses und der vielen attraktiven Bewerbe sind wir davon überzeugt, ein grandiose Weltmeisterschaft zu erleben", erklärte ÖSV-Chef Peter Schröcksnadel in einer Aussendung.