Ein Feldzug gegen die US-Notenbank

(c) Reuters (Kevin Lamarque)
  • Drucken

Das Weiße Haus ist unzufrieden und beschreibt die Politik der Zentralbank Fed gar als “größtes Risiko” für die Konjunktur. Was Trump so sehr stört, was er dagegen tun kann – und was nicht.

Lange Denkpausen sind nicht unbedingt das Markenzeichen von Donald Trump, wenn er vor die Presse tritt. Ein wenig überraschte es aber trotzdem, wie schnell und impulsiv der US-Präsident kürzlich auf eine Frage im Gespräch mit dem “Wall Street Journal” eine Antwort parat hatte. Was die größte Gefahr für die weltgrößte Volkswirtschaft sei, wollten die Reporter der Tageszeitung wissen. „Die Fed ist das größte Risiko, weil die Zinsen zu schnell angehoben werden“, sagte Trump wie aus der Pistole geschossen.

Es ist nur eine von vielen Attacken, die der einstige Immobilienmogul in jüngster Zeit in Richtung der in Washington stationierten Notenbank Federal Reserve abgefeuert hat. Bei jeder heftigen Talfahrt an den Aktienmärkten, und da gab es zuletzt doch einige, hat der Präsident schnell einen Schuldigen gefunden: den von ihm nominierten Fed-Chef Jerome Powell. Er habe nicht damit gerechnet, dass der einstige Jurist die Leitzinsen so schnell erhöhen werde, sagt Trump. Die Notenbanker in Washington seien „verrückt“ geworden, ließ der Präsident nach dem letzten Zinsschritt Ende September wissen.

Es stimmt grundsätzlich schon, dass Zinserhöhungen für die Aktienmärkte und die Konjunktur im Generellen nicht förderlich sind. Sind die Zinsen höher, werden Kredite teurer, was wiederum für viele Unternehmen Investitionen erschwert. Gleichzeitig lassen Konsumenten ihr Geld eher am Sparbuch liegen oder stecken es in besser verzinste Staatsanleihen, anstatt es auszugeben und die Konjunktur anzutreiben oder Aktien zu kaufen. Nicht umsonst reduzieren Zentralbanken bei einer anstehenden Rezession zu allererst die Zinsen. Nicht umsonst hat die Europäische Zentralbank zum Höhepunkt der Eurokrise den Zinssatz für Depoteinlagen sogar ins Negative gekürzt.

Doch ist es für eine Zentralbank die Hauptaufgabe, zu hohe Inflationsraten zu verhindern? Wozu ein Versagen in diesem Bereich führen kann, zeigt im Extremfall das Beispiel Venezuela, wo sich das sozialistische Regime jahrelang der Notenbank bedient hat, um Geld für seine Vorhaben zu drucken. Und auch in der Türkei kollabierte die Wirtschaft beinahe, weil Präsident Recep Tayyip Erdogan lange Zeit an seinem Irrglauben festhielt, wonach die Teuerung mit niedrigen Zinsen zu bekämpfen sei. Es hat also einen guten Grund, wenn Ökonomen immer wieder laut nach einer unabhängigen Zentralbank rufen. Zu groß ist sonst die Gefahr, dass sich populistische Politiker der Notenpresse bedienen, um sich mit Ausgabeorgien die Gunst der Wähler zu sichern.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Symbolbild.
Österreich

Warum die Märkte jetzt so erleichtert sind

Steigende Zinsen wirken bremsend auf die Aktienkurse. Die US-Notenbank Fed hält zwar an ihrem Zinserhöhungskurs fest. Ihr Chef sieht jedoch keine so starke Notwendigkeit mehr für steigende Zinsen wie im Oktober.
Jerome Powell: Wir wissen, dass sich die Dinge oft anders entwickeln
Österreich

Fed-Chef Powells "ausbalanzierte Gratwanderung" beflügelt die Börsen

Schwindende Sorgen vor einer zu straffen US-Geldpolitik und Hoffnungen auf eine Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China sorgen für frischen Schwung an den Börsen.
Donald Trump  ist nicht glücklich mit Fed-Chef Jerome Powell
Österreich

Trump lässt kein gutes Haar an seinem Notenbankchef

US-Präsident Donald Trump teilt schon seit Monaten gegen die Währungshüter aus. "Bisher bin ich mit meiner Wahl von Jay noch nicht mal ein kleines bisschen glücklich", sagt er jetzt.
Gold

Gold, die Krisenwährung in der Krise

Gold galt immer als sicherer Hafen. Aber obwohl es politisch und wirtschaftlich an vielen Ecken und Enden der Welt brennt, geht die Nachfrage zurück und der Preis sinkt. Warum?

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.