Schnellauswahl

Der Digital Impuls Award präsentiert die Zukunft

(C) CC0/pixabay

Die Digitalisierung geht jeden an. Gemeinsam mit Drei Business bietet „Die Presse“ Unternehmen die Möglichkeit, ihre Projekte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Im März wird der erste Digital Impuls Award verliehen.


Die ganze Welt beschäftigt sich mit der Digitalisierung. Sie ist notwendig und soll und wird uns das Leben in vielen Bereichen erleichtern. Auch in Österreich beschäftigen sich schon viele Unternehmen mit der digitalen Transformation oder suchen nach guten Ansätzen, Informationen und Best-Practice-Beispielen, wie man das Thema angehen kann. Denn entziehen kann sich kein Unternehmen. Auch für die Kleinen ist die Digitalisierung ein großes Thema.
Darum setzt „Die Presse“ zusammen mit Drei Business einen Impuls und ruft den ersten Digital Impuls Award aus – mit dem wir Best-Practice-Beispiele vor den Vorhang bringen und die besten Impulse und Projekte auszeichnen.
In den nächsten Wochen werden wir nicht nur aufzeigen, wie weit die Digitalisierung bereits in der heimischen Wirtschaft angekommen ist, sondern auch, wie unvorbereitet die Unternehmen noch sind. Wir wollen erfolgreiche Digitalisierungsbeispiele ausrollen und zeigen, wie Unternehmen die Herausforderung bewältigen.
Auf die Pflicht, sich mit Digitalisierung zu beschäftigen, folgt die Kür, wie man von ihr profitiert. Zwar ist das Schlagwort von der Digitalisierung im Denken der österreichischen Unternehmen angekommen, doch bei vielen – vor allem Klein- und Mittelbetrieben – herrscht (noch) Verunsicherung, was darunter konkret zu verstehen ist. Was nicht weiter verwundert, denn die Digitalisierung umfasst zahlreiche Unternehmensprozesse wie den Einkauf, die Verarbeitung eingehender Dokumente, wie z. B. Eingangsrechnungen, sowie den Auftritt nach außen gegenüber den Kunden.


Best-Practice-Beispiele

Der Digital Impuls Award richtet sich vor allem an österreichische Klein- und Mittelunternehmen, die konkrete Digitalisierungsprojekte planen oder schon mit der Umsetzung begonnen haben bzw. einzelne Projekte bereits umgesetzt haben. Aber auch große Unternehmen sind eingeladen, ihre Digitalisierungsprojekte einzureichen.
Bei diesem Award geht es nicht nur um besondere, innovative und neuartige Lösungen, sondern vor allem auch um praxistaugliche Anwendungen und Umsetzungen mit einem Impact auf das Unternehmen bzw. die Gestaltung und Abwicklung der Unternehmensprozesse im unternehmerischen Alltag. Eingereicht werden können sowohl Projekte, die interne Abläufe betreffen, als auch solche, die den Fokus auf externe Partner (Kunden, Lieferanten etc.) richten bzw. gerichtet haben.

Wer kann teilnehmen?
Alle Unternehmen mit Sitz in Österreich.

Gibt es eine Einschränkung in puncto Branchenzugehörigkeit?
Nein. Beim Award können Unternehmen aller Branchen teilnehmen: Industrie, Gewerbe, Dienstleistung.

Wie erfolgt die Anmeldung?
Die Anmeldung zum Bewerb erfolgt über die Homepage der Tageszeitung „Die Presse“ zum Award: DiePresse.com/digital19

Wann endet die Einreichfrist?
Die Einreichung ist bis 18. Januar 2019 möglich.

Welche Projekte können eingereicht werden?
Prinzipiell alle Projekte, die im Zusammenhang mit der digitalen Transformation stehen. Dabei ist es egal, ob es sich beispielsweise um die Einführung einer digitalen Verarbeitung von Eingangsrechnungen, um die Etablierung eines Webshops oder die digitale Vernetzung mit Lieferanten oder Kunden/Klienten handelt oder handelte. Wichtig ist lediglich, dass das Projekt entsprechend dokumentiert wird (Businesscase, Projektplan).

Können auch Projekte mehrerer Unternehmen, wie z. B. die Bildung einer gemeinsamen Plattform zur Vermarktung regionaler Produkte im Internet, eingereicht werden?
Ja, allerdings ist ein Unternehmen als Hauptansprechpartner zu nennen.

Wie werden die Sieger gekürt?
Nach der Erstellung einer Shortlist werden die eingereichten Projekte einer prominent besetzten Jury zur weiteren Beurteilung übermittelt.

Nach welchen Kriterien werden die Projekte beurteilt?
Entscheidende Kriterien sind unter anderem die Relevanz (der Nutzen), die Wirtschaftlichkeit, die Umsetzung sowie Chancen bzw. Tiefe und Umfang des jeweiligen Projekts.

Warum werden auch Zahlen zum Umsatz und den Mitarbeitern abgefragt?
Diese Daten dienen rein statistischen Zwecken. Die Gewinnchance ist unabhängig davon.

Können auch Projekte eingereicht werden, die ursächlich auf die Umsetzung der DSGVO zurückzuführen sind?
Ja, sofern sie einen Mehrwert, wie z. B. bessere Ansprache von Kunden etc., generiert haben.