Riechstoff: Parfums in Einklang mit Mode

Florierend. „Mutiny“ von Maison Margiela, 50 ml um 100 Euro, nur bei Marionnaud, „Sicily“ von Dolce & Gabbana, 50 ml um 218 Euro, nur in Modeboutiquen der Marke.
Florierend. „Mutiny“ von Maison Margiela, 50 ml um 100 Euro, nur bei Marionnaud, „Sicily“ von Dolce & Gabbana, 50 ml um 218 Euro, nur in Modeboutiquen der Marke.(c) Beigestellt

Wenn bei Modemarken ein neuer Designer werkt, müssen auch die Düfte nachziehen.

Wiewohl Designerdüfte ihrem Wesen nach eng an das Modesystem angebunden sind, mag es mitunter zu krassen Dissonanzen kommen. Etwa, wenn ein neuer Kreativer bei einer Marke anheuert und eine andere Vision als sein Vorgänger umsetzt. Je mehr sich die Parfumlinie an der Fashion-Identität orientiert, desto auffälliger ist dann das Auseinanderklaffen.
John Galliano hat zwar schon 2014 begonnen, Mode für das Maison Margiela zu machen, den ersten Duft seiner Ära gibt es erst seit Kurzem: „Mutiny" soll das rebellische Momentum von Gallianos Mode widerspiegeln und betörend umgarnen. Letzteres versucht der Parfümeur Dominique Ropion, indem er den Duft der Tuberose in all ihren Facetten widmet. Die florale Wucht, die ein wenig altmodisch anmutet, wird eingefleischte Fans der Margiela-Parfums (allen voran des wunderbaren „Untitled") wohl mehr verstören als betören. Andererseits gibt es exakt denselben Bruch auch in der Mode, seit Galliano designt.

Sich – und ihrer Heimat Italien – stets sehr treu bleiben Domenico Dolce und Stefano Gabbana: Der neueste Exklusivduft der Marke, der nur in den Modeboutiquen erhältlich ist, heißt denn auch „Sicily". Die wider Erwarten nicht im Mittelpunkt Bergamotte fügt sich Dominanterem, etwa Heliotrop und Jasmin, auch einer Gourmand-Note, für die Heckenkirschen verantwortlich sein könnten. Die Komposition ist opulent, nicht auf den ersten Riecher mediterran, jedoch ein Wärmespender.