Dornauer bekommt trotz Sexismus-Sager Vertrauen der SPÖ zugesprochen

APA/EXPA/JAKOB GRUBER

Dem 35-Jährigen, der die Vertrauensfrage gestellt hatte, wurde mit 13 zu 4 Stimmen eben dieses ausgesprochen. "Meine Aussage war flapsig, aus meiner Sicht aber missverstanden", so Dornauer nach der Sitzung.

Der Landesparteivorstand der Tiroler SPÖ hat am Montag Georg Dornauer als geschäftsführenden Vorsitzenden nicht fallen gelassen. Dem 35-Jährigen, der die Vertrauensfrage gestellt hatte, wurde mit 13 zu 4 Stimmen eben dieses ausgesprochen. "Meine Aussage war flapsig, aus meiner Sicht aber missverstanden", so Dornauer nach der Sitzung. Er nehme zur Kenntnis, dass "Sexismus beim Empfänger entsteht".

"Solche Tonalitäten meinerseits gehören der Vergangenheit an", versprach Dornauer. Zukünftig werde er jedem "mit großem Respekt" begegnen. Nichtsdestotrotz werde er sich beim Parteitag am 2. März der Wahl zum ordentlichen Vorsitzenden stellen.

>> Nationalrätin Yildirim wird Dornauer Vertrauen entziehen

Die vier Gegenstimmen stießen bei ihm auf Verständnis. Man habe ihm dies auch ihn persönlichen Gesprächen und in der Sitzung mitgeteilt. Er werde sich in Zukunft des "offensichtlich virulenten" Themas Sexismus annehmen und bewusstseinsbildende Maßnahmen für Funktionäre auf den Weg bringen. "Ich werde das Thema sehr ernst nehmen", so der designierte SPÖ-Chef.

Dornauer will Gespräch mit Heinisch-Hosek suchen

Mit der SPÖ-Frauenvorsitzenden Gabriele Heinisch-Hosek, die ihn zum Rücktritt aufgefordert hatte, will er das Gespräch suchen, sagte Dornauer: "Im Hinblick auf diesen Vorfall und auch generell." Er werde sich bemühen, das Vertrauen in ihn wieder herzustellen. In erster Linie sehe er sich allerdings der Tiroler SPÖ verantwortlich.

Zudem werde er sich bei Grünen-Landesrätin Gabriele Fischer, in deren Richtung er im Landtag ob ihrer krankheitsbedingten Abwesenheit gemeint hatte, dass er sich diese "nicht in der Horizontalen vorstellen" wolle, persönlich entschuldigen, erklärte Dornauer: "Das werde ich den nächsten Tage machen."

Mit dem morgigen Tag werde er zum politischen Alltagsgeschäft zurückkehren. "Es gibt genug Themen, bei denen ich mit meiner Sacharbeit punkten kann", meinte er.

(APA)