"Schluss mit dem (T)Euro": Kik akzeptiert wieder Schilling

THEMENBILD: 100 SCHILLING-BANKNOTE
APA

Der Textildiskonter Kik macht mit einer Werbeaktion auf sich aufmerksam: Bis Ende des Jahres kann man mit Schilling bezahlen.

"Schluss mit dem (T)Euro": Dieser Satz stammt nicht etwa aus Zeiten der Währungsumstellung sondern aus dem Dezember 2018. Der Textildiskonter Kik kehr nämlich ins Schilling-Zeitalter zurück, zumindest bis Jahresende. Bis zum 31. Dezember kann man bei Kik mit Schilling-Scheinen und -Münzen bezahlen, das Rückgeld wird in Euro ausbezahlt (Wechselkurs 13,7603 ATS = 1 EUR). Kik ist nicht die erste Kette, die diese Idee hat. Auch die Bekleidungskette C&A nutzt das nach wie vor positive Bild der alten Währung und geht in Deutschland mit der D-Mark auf Kundenfang.

Seit der Umstellung auf den Euro sind bereits mehr als 16 Jahre vergangen. Dennoch befinden sich heute noch immer umfangreiche Schilling-Beträge in Umlauf. Die ruhenden Schillingbestände belaufen sich derzeit laut Nationalbank immer noch auf sieben Milliarden Schilling, das sind umgerechnet 506,6 Millionen Euro.  Von den Schilling-Banknoten, die unbegrenzt bei der OeNB umgetauscht werden können, sind umgerechnet noch 225,76 Millionen Euro in Umlauf. Bei den Schilling-Münzen, die ebenfalls unbegrenzt bei der OeNB umgetauscht werden können, sind es umgerechnet 280,84 Millionen.

 

(Red.)