Biathlon: Eder und Eberhard verpassen Podest knapp

Simon Eder
Simon EderGEPA pictures

Simon Eder und Julian Eberhard belegten in der Verfolgung die Ränge vier und fünf, der Sieg ging an den Norweger Johannes Thingnes Bö.

Sprintsieger Johannes Thingnes Bö hat auch das erste Verfolgungsrennen dieser Saison in Pokljuka (SLO) gewonnen. Der Norweger setzte sich trotz dreier Strafrunden im Zielsprint vor dem fehlerlosen Franzosen Quentin Fillot-Maillet (+0,1 sec.) und dem Russen Alexander Loginov (+1,9 sec./1 Fehler) durch. Dahinter landeten die beiden Österreicher Simon Eder (+ 16,1 sec.) und Julian Eberhard (+ 25 sec.) auf den Rängen vier und fünf.            

Für Eder war es im vierten Rennen bereits der vierte Spitzenplatz in der noch jungen Saison. Herausragend dabei seiner Trefferbilanz. In den drei Einzelrennen von Pokljuka traf Eder alle 50 Scheiben. Auch Julian Eberhard, der sich mit nur einem Fehler von Rang 15 auf Platz fünf vorarbeiten konnte, tankte mit diesem Topresultat Selbstvertrauen für den Heimweltcup in Hochfilzen. Felix Leitner (1 Fehler) erreichte mit Rang 21 ebenfalls ein Spitzenergebnis.       

Hauser läuft sich nach vorne

Lisa Hauser hat in der 10-km-Verfolgung der Damen in Pokljuka einen großen Sprung nach vorne gemacht. Die Tirolerin verbesserte sich mit einer Strafrunde vom 50. Rang nach dem Sprint um dreißig Plätze auf zwanzig und war damit beste Österreicherin. Katharina Innerhofer klassierte sich als 34., Julia Schwaiger als 45.

Der Sieg ging wie am Samstag an die Finnin Kaisa Mäkäräinen, die sich vor den ebenfalls fehlerfreien Dorothea Wierer (ITA), Paulina Fialkova (SVK) und Lisa Vittozzi (ITA) durchsetzte.