Kärnten im Clinch mit Rom: Bischof Schwarz verteidigt sein Handeln

Archivbild: Bischof Alois Schwarz, inzwischen in St. Pölten
Archivbild: Bischof Alois Schwarz, inzwischen in St. Pölten(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)

Der Vatikan verbietet der Diözese Gurk-Klagenfurt das Publizieren eines Berichts über Bischof Schwarz. Dieser verteidigt sich in einem Schreiben.

Der St. Pöltner Bischof Alois Schwarz hat am Montagabend in einer schriftlichen Stellungnahme betont, dass der Rohbericht zur wirtschaftlichen Gebarung des Bistums Gurk in seiner Ära die "Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften" bestätige. Es hätten keine Tätigkeiten stattgefunden, die den Bestand des Bistums gefährden oder seine Entwicklung wesentlich beeinträchtigen hätten können. Der Vatikan hatte davor die Publikation eines Berichts über Schwarz verboten, die die Diözese Gurk-Klagenfurt geplant hatte. Schwarz war dort Bischof, ehe er nach St. Pölten versetzt wurde.

>> Kommentar: Du sollst nicht begehren, eine Pressekonferenz abzuhalten [premium]

Er sei "dankbar, dass die Bischofskongregation die Entscheidung getroffen hat, den kirchenrechtlich korrekten Weg einzufordern", teilte danach Schwarz mit. "Der Wille zur Wahrheit ist auch der Wille zu klaren Regeln und zu Transparenz. Seit meinem Schreiben nach Rom im Juli warte ich auf Rückmeldung und Klärung. Dass dies nun heute auf diesem Weg stattgefunden hat, war für mich ebenfalls überraschend - dass sie tätig werden, nicht. Es ist nicht außergewöhnlich, dass Rom in Vorgänge in einer Diözese eingebunden sein will, und übliche Praxis bei Alleingängen, die nicht im Einklang mit den kirchlichen Vorgehensweisen stehen."

"Klarstellen" wollte Schwarz in der Stellungnahme auch, dass über ihn als amtierenden Bischof "keine päpstliche Visitation angeordnet" worden sei. Er habe von Beginn an sein Interesse an den Ergebnissen der wirtschaftlichen Prüfung bekundet. "Gleichzeitig ist es genau so vorgesehen, wie es nun stattfindet: eine Gesamtbeurteilung des Wirkens eines Bischofs wird von der zuständigen Kongregation für die Bischöfe in Rom vorgenommen, nicht vom interimistischen Leiter einer Diözese" (Diözesanadministrator Engelbert Guggenberger, Anm.).

"Unabhängigkeit endlich gewährleistet"

"Wahrheit ist", so Schwarz, dass der Rohbericht die "Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und der ergänzenden Bestimmungen der Geschäftsordnung für den Wirtschaftsrat und der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung festhält". Ebenfalls seien laut Rohbericht keine schwerwiegenden Verstöße der gesetzlichen Vertreter oder von den Arbeitnehmern gegen Gesetz oder Geschäftsordnung erkannt worden.

"Die Bischofskongregation in Rom ist die für uns Bischöfe und die Diözesen zuständige Behörde", unterstrich Schwarz. "Die Unterstellung, dass durch ihr Tätigwerden Vertuschung und nicht Klarheit entsteht, wird der römischen Behörde nicht gerecht. Sowohl für den Herrn Diözesanadministrator als auch für mich ist dadurch Unabhängigkeit endlich gewährleistet."

Prüfende Kanzlei Wirtschaftsprüfer der Diözese

"Es tut mir leid, dass mein Weggang aus Kärnten für soviel Irritationen gesorgt hat. Es tut mir ebenfalls leid, wenn Entscheidungen meiner Amtszeit für Unklarheiten gesorgt haben", schrieb der Bischof weiter. Der Bericht stelle ein kleines Segment der Tätigkeiten des Bistums dar. Die prüfende Kanzlei sei seit vielen Jahren auch Wirtschaftsprüfer der Diözese, "diese zeichnet ein klares Bild und positives Zeugnis".

Seine Tätigkeiten als Bischof hätten sich immer an den Vorgaben des Kirchenrechts orientiert - "Erhaltung und Vermehrung des Stammvermögens des Bistums", meinte Schwarz. "Das zeigt sich in den massiven Wertsteigerungen angekaufter Immobilien, dem Rückkauf von Forstflächen sowie umfangreichen Sanierungen von Beständen. Es ist wichtig, diese Investitionen nicht als Schaden darzustellen."

Zu Stellungnahme mit Guggenberger bereit

Festgehalten hat der Bischof in seiner Stellungnahme, dass ein Bildungshaus keine Einkommensquelle sei, "im Gegenteil. In so gut wie allen österreichischen Diözesen sind Bildungshäuser Zuschussbetriebe". Die Bemühung, Bildungshäuser und Hotelbetriebe auf einen zeitgemäßen Stand zu bringen, finde derzeit überall statt. Schwarz verwies etwa auf das neu errichtete Haus St. Michael (Diözese Innsbruck) oder das sanierte Hiphaus in St. Pölten. "Ein Bildungshaus ist mit einem klassischen Seminarhotel sicherlich nicht zu vergleichen."

Weil es im Vorfeld zahlreiche Ankündigungen gegeben habe, "die sich aus dem mir vorliegenden Rohbericht über die Jahre 2014 bis 2017 überhaupt nicht erhärten, bekunde ich neuerlich meine Bereitschaft zu einer gemeinsamen Stellungnahme mit Administrator Guggenberger", betonte Schwarz. "Ich hoffe sehr, dass eine Orientierung an der Wahrheit die alleinige Richtschnur für mediale Äußerungen sein wird."

Guggenberger hatte sich am Montag gegenüber der "Presse" betroffen über die Vorgänge gezeigt. "Eine Sternstunde der Transparenz ist das nicht. Der Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche ist ein zweites Mal Schaden zugefügt worden." Das erste Mal? "Das Wirken von Bischof Schwarz in den Fragen, denen wir uns stellen mussten."

Mehr erfahren

Piano Position 2