Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

76.300 neue Arbeitnehmer in Österreich: Über 90 Prozent davon in Vollzeitjobs

DER VIERTE LANGE EINKAUFSSAMSTAG IM ADVENT
Immer mehr Österreicher sind erwerbstätig.APA
  • Drucken

Dennoch stieg die Teilzeitquote bei den Frauen im Vergleich zum Vorjahr. Die Erwerbstätigenquote aller Arbeitnehmer ist im Jahresabstand um auf 73,8 Prozent gestiegen.

Die Anzahl der Arbeitnehmer in Österreich ist im Jahresabstand um 76.300 auf 3,853 Millionen gestiegen. 70.800 dieser neu entstandenen Jobs waren Vollzeitstellen, geht aus der Arbeitsmarktstatistik der Statistik Austria für das dritte Quartal 2018 hervor. Zählt man die Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen dazu, waren 4,366 Millionen Menschen erwerbstätig.

Die Erwerbstätigenquote ist im Jahresabstand um 0,9 Prozentpunkte auf 73,8 Prozent gestiegen. Bei Männern beträgt sie 78,6 Prozent, bei Frauen 69,1 Prozent.

4,9 Prozent Arbeitslosenquote

Mit 226.000 Arbeitslosen (nach internationaler Definition) und einer Arbeitslosenquote von 4,9 Prozent war die Arbeitslosigkeit deutlich niedriger als im gleichen Vorjahreszeitraum (248.000 bzw. 5,5 Prozent). Zudem waren heuer zwischen Juli und September 126.300 offene Stellen verfügbar und damit mehr als im dritten Quartal 2017 (104.200).

Am niedrigsten war die Arbeitslosenquote mit 3,4 Prozent bei Menschen mit Lehrabschluss oder einer berufsbildenden mittleren Schule. Bei Akademikern betrug sie 3,8 Prozent, bei Menschen mit Matura als höchstem Bildungsabschluss 4,3 Prozent und 13,0 Prozent bei Menschen, die höchstens einen Pflichtschulabschluss hatten.

Mehr Ältere in Beschäftigung

Eine Analyse nach Teilzeit und Vollzeit macht die unterschiedliche Entwicklung bei Frauen und Männern deutlich sichtbar: So entfiel das Plus von 70.800 unselbstständig Erwerbstätigen in Vollzeitjobs auf 61.800 Männer und auf rund 9.000 Frauen. Die Teilzeitquote bei unselbstständig beschäftigten Frauen stieg im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres um 0,4 Prozentpunkte auf 47,3 Prozent, bei Männern ging sie um 1,1 Prozentpunkte auf 9,7 Prozent zurück. Die Anzahl der Arbeitslosen reduzierte sich nur bei Männern (-26.000) auf 115.500, bei Frauen blieb sie mit 110.500 gleich.

Besonders stark war der Anstieg der Erwerbstätigkeit in der Altersgruppe 55 bis 64 Jahre. Im Jahresabstand kamen hier 49.600 Erwerbstätige dazu, das sind rund 85 Prozent des Gesamtzuwachses. Ihre Erwerbstätigenquote stieg von 51,8 Prozent auf 54,2 Prozent. Zu 62 Prozent entfiel das Plus bei den Erwerbstätigen auf Ausländer (+36.000), vor allem auf EU-Ausländer.

(APA)