Bluttat in Steyr: 17-Jähriger bestreitet Tötungsabsicht

OBEROeSTERREICH: 16-JAeHRIGE IN STEYR GETOeTET
Das Haus in Steyr, wo die Tat geschah.APA/KLAUS MADER/FOTOKERSCHI

Der 17-jährige Tatverdächtige behauptet, dass ein Unfall zu dem Tod seiner 16-Jährigen Freundin geführt habe. Er ist nun in Untersuchungshaft.

Ein 17-Jähriger, der verdächtigt wird, am Sonntag seine Freundin in Steyr erstochen zu haben, hat in Einvernahmen am Mittwoch behauptet, ein Unfall habe zum Tod des Mädchens geführt. Eine Tötungsabsicht bestritt der Afghane. Seine Einvernahme wurde Mittwochnachmittag abgeschlossen. Der Richter verhängte - rechtskräftig - die U-Haft. Das berichtete der Sprecher der Staatsanwaltschaft Steyr.

Die Unfallversion des Verdächtigen ziehe nun weitere Ermittlungen nach sich, hieß es. Dem 17-Jährigen drohen bei einer Verurteilung wegen Mordes ein Jahr bis 15 Jahre Haft. Der Afghane war noch bis 2020 in Österreich subsidiär schutzberechtigt, das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl habe aber bereits ein Aberkennungsverfahren eingeleitet, erfuhr die APA aus dem Innenministerium.

Der Bursche war 2016 als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Österreich gekommen, sein Asylantrag wurde jedoch abgelehnt. 2017 wurde ihm subsidiärer Schutz erstmals zuerkannt. Diesen Februar wurde das geprüft und der Aufenthaltstitel verlängert.

Die Polizei ging bisher von einer Beziehungstat aus. Der 17-jährige Freund des Opfers hatte sich am Dienstag in Wien selbst bei der Polizei gemeldet, war in Floridsdorf festgenommen und noch am Abend in die Justizanstalt Linz überstellt worden. Die Obduktion ergab, dass die 16-Jährige durch einen Stich in die Lunge getötet worden ist. Im Zimmer wurde auch die mutmaßliche Tatwaffe, ein Messer, gefunden. Das Mädchen, das eine Lehre bei einem Lebensmittelmarkt machte und mit seiner Mutter und einer älteren Schwester in einer Wohnung in Steyr-Münichholz lebte, und der junge Afghane, der in einem Asylheim im selben Stadtteil gemeldet war, führten laut Staatsanwaltschaft eine On-Off-Beziehung.

Am Sonntag hielten die beiden sich im Zimmer der 16-Jährigen auf. Als die Mutter und die Schwester des Mädchens gegen 23.00 Uhr den Raum betreten wollten, war die Tür mit einem Kasten verbarrikadiert. Sie schafften es, ihn zur Seite zu schieben, und fanden die Jugendliche tot. Das Fenster war offen und der 17-Jährige weg.

(APA)