Im Keller: "Gillesberg 2016" von Günter und Regina Triebaumer

(c) Beigestellt

Schöne Beerenfrucht, feine Würze. Ein echter Festtagswein.

Wenn Günter Triebaumer seinen ­Besuchern vom Gillesberg erzählt, weiß er schon, dass er für Lacher sorgt. Der Gillesberg ist nämlich die höchste Erhebung in Rust am Neusiedler See. Der Gipfel liegt auf 181 Metern Seehöhe. Und schon geht das Gekicher los. „Am Ende sind sie dann alle außer Atem, wenn wir oben sind", sagt er. Und dann lächelt er. Dort oben also wächst sein „Gillesberg Cabernet Franc". Ein „Mehrgenerationenprojekt", sagt der Winzer. Stück für Stück haben seine Vorfahren die Weingärten da oben zusammengekauft. Schieferboden, kein Lehm, kein Kalk. Nordhang.

Dort ­findet der Cabernet Franc die idealen Bedingungen vor, um langsam zu reifen. Und deshalb verschwindet er nicht wie andernorts üblich in eine Cuvée, sondern wird reinsortig ausgebaut. Der 2016er steckt mitten in der Pubertät. Es braucht – wie bei meinem Älteren – Geduld und Gelassenheit. Den Wein hab ich einen Tag lang in der Karaffe gelüftet – dann war er voll da. Schöne Beerenfrucht, feine Würze. Ein echter Festtagswein.

Günter und Regina Triebaumer, „Gillesberg 2016", 30 Euro, www.triebaumer.at