Armin Wolf kritisiert den Griff der Parteien nach dem ORF

JOURNALISTEN DES JAHRES: WOLF
"Tatsächlich eine neue Qualität hat es hingegen, wenn ein Generalsekretär oder der Mediensprecher einer Regierungspartei öffentlich die Entfernung von Moderatoren verlangen, weil ihnen Interview-Fragen nicht passen", sagte Wolf in seiner Dankesrede(c) APA (HANS PUNZ)

"ZiB 2"-Moderator Armin Wolf ist zum Journalisten des Jahres gekürt worden und betonte in seiner Dankesrede die Bedeutung eines unabhängigen ORF. Auch die "Presse" bekam Preise.

"Zeit im Bild 2"-Anchorman Armin Wolf ist am Donnerstagabend als "Journalist des Jahres" ausgezeichnet worden. APA-Geschäftsführer Clemens Pig wurde vom Branchenmagazin "Der Österreichische Journalist" zum "Medienmanager des Jahres" gekürt, der ORF ist "Redaktion des Jahres" und Puls 4-Infochefin Corinna Milborn "Chefredakteurin des Jahres".

Claus Kleber (ZDF-"heute journal") reiste als Laudator für Wolf an. Er lobte Wolfs "Haltung". Das Wort sei abgenutzt, der Begriff werde missbraucht und simplifiziert. Doch Wolf stehe mit seinen Interviews für eine journalistische Haltung, die sich in "Schlagfertigkeit, aufrechtem Gang, Bürgerstolz vor Fürstenthronen und vor allem Arbeit, Arbeit, Arbeit" ausdrücke. Wolf sei Vorbild und "erfolgreich wie keiner", in Österreich wie in Deutschland.

"Verlangen Entfernung von Moderatoren, weil ihnen Fragen nicht passen"

Wolf kritisierte in seinen Dankesworten den Umgang der Parteien mit dem ORF. Dass diese personellen Einfluss nehmen wollen, sei nicht neu. "Tatsächlich eine neue Qualität hat es hingegen, wenn ein Generalsekretär oder der Mediensprecher einer Regierungspartei öffentlich die Entfernung von Moderatoren verlangen, weil ihnen Interview-Fragen nicht passen", sagte er. "Da zeigt sich, glaube ich, ein elementares Problem im Verständnis von Pressefreiheit und der verfassungsrechtlich garantierten Unabhängigkeit des ORF." Ein unabhängiger, starker ORF sei "für dieses Land wirklich wichtig". Nicht nur deshalb sei er auch stolz darauf, dass der ORF heuer insgesamt die "Redaktion des Jahres" wurde.

Auch ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz sah eine "neue Qualität" darin, wie ORF-Journalisten im Vorjahr auf Social Media, "aber auch von führenden Politikern attackiert wurden. Insofern ist dieser Preis auch ein Ansporn für uns, diesen Kollegen den Rückhalt zu geben, sich auch in Zukunft solchen Angriffen entgegenzusetzen." Genauso sei die Auszeichnung ein entsprechendes Signal der gesamten Branche.

Medienmanager des Jahres ist APA-Geschäftsführer Pig 

Hermann Petz, Chef der Moser Holding, hielt die Laudatio auf den Medienmanager des Jahres Pig. Mit dem CEO der APA - Austria Presse Agentur werde ein Medienmanager ausgezeichnet, der "sehr gut in die heutige Zeit passt", sagte Petz. "Er ist ein 'first mover', ein 'very first mover'", vor allem, wenn es darum gehe, den digitalen Wandel zu begreifen und darauf zu reagieren. Und Pig denke "den genossenschaftlichen Gedanken modern" und verfolge die Strategie, dass man "gemeinsam etwas besser machen kann als allein".

Pig freute sich, dass die "Auszeichnung das Allerwichtigste an der APA würdigt und vor den Vorhang holt": "Das Wertemodell des unabhängigen, des ausgewogenen und des faktenbasierten Agenturjournalismus" und "das bedingungslose Eintreten des Managements" für diese Werte. Es gebe wenig unabhängige Nachrichtenagenturen in Europa, und die APA sei mittlerweile die zweitgrößte von ihnen.

"Furche"-Herausgeber Heinz Nußbaumer wurde für sein Lebenswerk geehrt. Laudatorin Brigitte Wolf, Landeschefin des ORF Wien, würdigte ihn als "wunderbaren Menschen, wunderbaren Freund, großartigen Journalisten und Autor zahlreicher Bestseller". Er sei ein "Verbindender", ein "Querdenker, einfühlsamer Beobachter" sowie engagiert und loyal.

Der Geehrte verwies auf die "richtige Mischung zwischen Mut und Demut", die Journalisten brauchten. Und er dankte seinem früheren Chef beim "Kurier", Hugo Portisch, der beim Verleihungsfest in der Wirtschaftskammer auch anwesend war, als nie erreichbares Vorbild. Portisch selbst, der unlängst 92 wurde, wurde vom Publikum mit einem Geburtstagsständchen überrascht.

Preise für "Die Presse"

Auch "Die Presse" ist in dem Ranking des Branchenmagazins "Der Österreichische Journalist" stark vertreten: In der Kategorie Kulturjournalist des Jahres liegt Feuilleton-Chef Thomas Kramar ex aequo mit Clarissa Stadler (ORF) auf Platz eins. Zur Kolumnistin des Jahres wurde Anneliese Rohrer gewählt. In der Wahl der Redaktion des Jahres liegt "Die Presse" nach dem ORF auf Platz zwei. Bestgereihter in der Sparte Außenpolitik ist Karim El-Gawhary, der für "Presse" und ORF berichtet.

JOURNALISTEN DES JAHRES: STADLER / KRAMAR
Kulturjournalisten des Jahres: Clarissa Stadler (ORF), Thomas Kramar ("Die Presse")(c) APA (HANS PUNZ)

In der Kategorie "Regionales/Chronik" wurde Petra Pichler (ORF) auf Platz 1 gereiht, danach folgen mit Köksal Baltaci und Erich Kocina zwei "Presse"-Redakteure auf den Plätzen zwei und drei. Mit Uli Weiser (Platz 5), Eva Winroither (Platz 8) und Martin Stuhlpfarrer (Platz 10) finden sich drei weitere "Presse"-Redakteure aus dem Chronik-Ressort in den Top 10.

Mit einem Sonderpreis für Infotainment wird Sebastian Weber mit seiner Wetter-Redaktion von Servus TV ausgezeichnet. Barbara Kaufmann erhält einen Sonderpreis für Self Branding. 

 

JOURNALISTEN DES JAHRES: PICHLER / BALTACI / KOCINA
Sieger in der Kategorie "Regionales/Chronik": Petra Pichler (ORF) Köksal Baltaci und Erich Kocina (beide "Die Presse")(c) APA (HANS PUNZ)

Die Bestgereihten in den einzelnen Ressorts sind:

Chefredaktion:

  • Corinna Milborn, Puls 4     

Innenpolitik:

  • Armin Wolf, ORF

Kolumnisten:

  • Anneliese Rohrer, "Presse"

Investigation:

  • Michael Nikbakhsh, "Profil"

Kultur:

  • Thomas Kramar, "Presse"
  • Clarissa Stadler, ORF

Außenpolitik/EU:

  • Karim El-Gawhary, ORF/"Presse"

Wirtschaft:

  • Renate Graber, "Standard"

Foto:

  • Matthias Cremer, "Standard"

Medien:

  • Harald Fidler, "Standard"

Wissenschaft:

  • Barbara Daser, ORF

Aufgefallen:

  • Melisa Erkurt, "Biber mit scharf"

Sport:

  • Alina Zellhofer, ORF

Unterhaltung:

  • Hanno Settele, ORF

Regionales/Chronik:

  • Petra Pichler, ORF

Die Lokaljournalisten des Jahres aus den Bundesländern sind:

Vorarlberg: 

  • Magdalena Raos, "Vorarlberger Nachrichten"

Tirol:

  • Dénes Széchényi, Tirol TV

Salzburg:

  • Hermann Fröschl, "Salzburger Nachrichten"

Oberösterreich:

  • Daniela Dahlke, OÖN-TV

Niederösterreich:

  • Patrick Wammerl, "Kurier"

Steiermark:

  • Gregor Withalm, Radio Content Austria

Kärnten:

  • Andrea Bergmann, "Kleine Zeitung"

Burgenland:

  • Markus Stefanitsch, "BVZ"

Wien:

  • Isabella Kubicek, "Kronen Zeitung"