"Gezielte Straftat": Zwei Menschen in Wiener Innenstadt niedergeschossen

Einsatz am Tatort
Einsatz am TatortAPA (GEORG HOCHMUTH)

Vor einem Lokal im ersten Bezirk wurden zwei Personen offenbar gezielt niedergeschossen, eines der Opfer ist noch am Tatort gestorben. Eine Großfahndung läuft, Berichte über eine angebliche Festnahme werden dementiert.

Vor einem der berühmten "Figlmüller"-Schnitzellokale in der Wiener Innenstadt sind am Freitagnachmittag gegen 13:30 Uhr zwei Menschen niedergeschossen worden. Eines der beiden Opfer ist noch am Tatort - im Durchgang zwischen Wollzeile und Bäckerstraße - gestorben, das andere wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Spital gebracht. Der Täter soll danach mit einem Auto davon gefahren sein, angeblich in einem schwarzen Mercedes. Nach dem Täter wurde auch Stunden nach der Tat in ganz Wien gefahndet. Medienberichte über eine angebliche Festnahme dementiert die Polizei. Es gab zwar bereits "mehrere Anhaltungen von möglicherweise Beteiligten", der männliche Verdächtige sei aber weiterhin flüchtig. 

Die Schüsse im größten Weihnachtstrubel in der Innenstadt lösten Panik wegen eines möglichen Terroraktes aus. Das schloss die Polizei jedoch sofort aus. Eine "Gefährdung für Unbeteiligte" bestehe nicht, vermeldete die Exekutive in englischer und deutscher Sprache auf Twitter. Auch die Betreiber des Lokals betonten in einer Aussendung, dass Gäste und Mitarbeiter des Restaurants zu keinem Zeitpunkt in Gefahr waren.

Die wichtigsten Fakten:

  • gegen 13:30 Uhr schießt ein männlicher Täter zwei Personen vor einem Lokal in der Passage zwischen Wollzeile und Bäckerstraße nieder

  • ein Opfer stirbt sofort, das zweite wird lebensgefährlich verletzt

  • der männliche Verdächtige ist auf der Flucht

  • Opfer und Täter dürften sich gekannt haben, die Polizei spricht von einer "gezielten Straftat", Unbeteiligte seien nicht gefährdet

  • Ein Terrorakt wird ausgeschlossen

"Gezielte Straftat"

Wie die "Presse" von Zeugen erfuhr, sollen mehrere Schüsse gefallen sein, angeblich wurden die Opfer aus nächster Nähe niedergestreckt. Laut einem Polizeisprecher dürften sich Täter und Opfer gekannt haben, es handle sich um "ausländische Personen". Die Polizei spricht von einer "gezielten Straftat". Dafür spricht auch die Tatsache, dass jener Mann, der gestorben ist, einen Kopfschuss erlitten haben soll. Insofern könnte es sich um eine Art Abrechnung oder gar Hinrichtung im Bereich der organisierten Kriminalität gehandelt haben.

Der Tatort war stundenlang großräumig abgesperrt. Schwer bewaffnete Beamte in Schutzwesten und Helmen ausgestattet sicherten die Gegend. Wer innerhalb der Absperrung war, etwa Leute, die gerade in Geschäften Weihnachtseinkäufe machten, wurde von Polizisten außerhalb des Sperrkreises gelotst.

Schuesse in der Wiener Innenstadt
APA

Im Laufe des Nachmittags wurden sämtliche Straßensperren aufgehoben, lediglich der Durchgang, in dem sich der Tatort befindet, war gegen 17 Uhr noch gesperrt. Mittlerweile ist aber auch dieser Bereich wieder freigegeben.

 

Die Tat wurde im Durchgang zwischen Wollzeile und Bäckerstraße verübt
Die Tat wurde im Durchgang zwischen Wollzeile und Bäckerstraße verübtAPA/GEORG HOCHMUTH

Augenzeuge: "Fünf bis zehn Schüsse"

Die "Presse" konnte auch mit einem Augenzeugen reden, der kurz nach der Bluttat am Tatort  - in der Passage zwischen Bäckerstrasse und Wollzeile – war. Bei dem Mann handelt es sich laut eigenen Angaben um Wladimir Vodo, einen freischaffenden Journalisten aus Vilnius, Litauen, der zufällig auf der Wollzeile unterwegs war. Er sagt, er habe fünf bis zehn Schüsse gehört und zunächst wegen des Pulvergeruchs an Weihnachtsfeierlichkeiten und Feuerwerk gedacht. 

Dann allerdings seien ihm "wie verrückt“  Leute entgegengerannt – "wie Ratten, die vom sinkenden Schiff weglaufen“.  Als er in der Passage ankam, sei diese schon relativ leer gewesen. Zwei Männer seien am Boden gelegen, überall sei Blut gewesen, aber sie hätten noch geatmet. Davon habe er auch ein Foto gemacht. Neben den Männern seien noch Patronenhülsen gelegen – eventuell ein Hinweis, dass aus nächster Nähe geschossen wurde. Den Täter, sagt der Journalist, habe er nicht gesehen. Aber bei den Opfern sei ein ähnlich gekleideter Mann – "wie ein Bruder oder Verwandter“ – gestanden und habe mit ihnen freundschaftlich geredet. Vermutlich in einer slawischen Sprache, möglicherweise serbokroatisch oder bosnisch, glaubt er.

Die Polizei kommentiert die Aussagen des Mannes und seine Vermutungen bis dato nicht. Das sei bei dem jetzigen Ermittlungsstand nämlich unseriös, so ein Sprecher.

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert

(uw/cu/mhk/phi)