Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Medwedjew: "Kampf gegen Terror sollte grausamer sein"

Medwedjew Kampf gegen Terror
(c) AP (Markus Schreiber)
  • Drucken

Der russische Präsident fordert nach den Terror-Anschlägen schärfere Maßnahmen. Zu den Anschlägen in der Moskauer U-Bahn hat sich ein tschetschenischer Rebellenführer bekannt.

Drei Tage nach dem doppelten Selbstmordanschlag auf die Moskauer Metro ist der russische Staatspräsident Dimitri Medwedjew überraschend in den Kaukasus gereist. Vor Behördenvertretern in Machatschkala, der Hauptstadt der Teilrepublik Dagestan, sprach sich Medwedjew am Donnerstag für ein entschiedenes Vorgehen gegen die Aufständischen aus: "Die Maßnahmen im Kampf gegen den Terrorismus sollten ausgeweitet werden, sie sollten wirksamer sein, schärfer, grausamer."

Bei der vorzeitigen Explosion einer Bombe kamen am Donnerstag in Dagestan zwei mutmaßliche Aufständische ums Leben. Der Sprengsatz explodierte in einem Auto im Bezirk Chasawjurt nahe der Grenze zu Tschetschenien. Ein dritter Verdächtiger wurde verletzt. Am Mittwoch wurden bei zwei Selbstmordanschlägen in Dagestan zwölf Menschen getötet.

Rebellenführer Umarov bekennt sich zu Anschlag

Zu dem Anschlag auf die Moskauer U-Bahn mit 39 Toten am Montag bekannte sich der tschetschenische Rebellenführer Doku Umarow. Er kündigte zugleich weitere Terror-Anschläge an. "Ich verspreche Ihnen, dass der Krieg in Ihre Straßen kommt und Sie ihn in Ihrem Leben spüren werden, am eigenen Leib verspüren werden", sagte er an die Russen gerichtet.

 

(APA/apn)