Weltjournal

„Die Spanier laufen Gefahr, auszusterben“

Viele Paare können sich angesichts der hohen Arbeitslosigkeit keine Kinder mehr leisten (im Bild eine Frau in einem spanischen Arbeitsamt).
Viele Paare können sich angesichts der hohen Arbeitslosigkeit keine Kinder mehr leisten (im Bild eine Frau in einem spanischen Arbeitsamt).(c) Getty Images (Jasper Juinen)

Spanien leidet unter Bevölkerungsschwund. Das Land, das jahrelang den Ruf einer kinderfreundlichen Nation genoss, hat heute die niedrigste Geburtenrate der EU.

Madrid. „Spaniens Zukunft steht auf dem Spiel“, warnte die nationale Zeitung „El Mundo“. „Die Spanier laufen Gefahr, auszusterben“, sagt Emilio Calatayud, ein populärer Jugendrichter aus der andalusischen Stadt Granada, der sich regelmäßig in gesellschaftliche Debatten einmischt. Spanien steckt in einer Geburtenkrise – eine heftige Debatte ist im Land ausgebrochen.

Familienforscher machen vor allem die Verarmung der jungen Generation für den Nachwuchsmangel verantwortlich: Hohe Arbeitslosigkeit, sehr niedrige Löhne, prekäre Jobbedingungen, wenig bezahlbarer Wohnraum und das Fehlen einer staatlichen Familienförderung hätten dazu geführt, dass sich viele Paare keine Nachkommen mehr leisten könnten.