startup300 startet am 21. Jänner an Wiener Börse

Das Investorennetzwerk startup300 fühlt sich reif für die Börse. Der Referenzkurs der Aktie bei der Erstnotiz wurde mit 10 Euro festgesetzt.

Die Erstnotiz der Aktien des heimischen Investorennetzwerks startup300 an der Wiener Börse ist für 21. Jänner vorgesehen. An diesem Tag startet mit dem direct market und direct market plus ein neues niedrig reguliertes Marktsegment für kleine und mittlere Firmen (KMU). Der Referenzpreis wurde mit 10,00 Euro pro Aktie angesetzt, teilte startup300 kürzlich mit.

Die startup300 Aktiengesellschaft hatte am vergangenen Freitag den Antrag auf Einbeziehung aller 1.914.583 Aktien in den Dritten Markt der Wiener Börse für das Handelssegment direct market plus gestellt. Die Marktkapitalisierung und der Börsenwert liegt damit bei 19 Millionen Euro.

Ende November haben die rund 200 Aktionäre von startup300 bei der Hauptversammlung grünes Licht für eine Aktiennotiz an die Wiener Börse gegeben. Zu startup300 gehören unter anderem die Crowdinvestingplattform conda und der Start-up-Konferenzveranstalter Pioneers und mit factory300 ein Start-up-Campus in der Linzer Tabakfabrik.

startup300 wurde im Jahr 2015 von Michael Eisler, Bernhard Lehner und 86 Business Angels gegründet. Mittlerweile hat startup300 rund 200 Business Angels und Unternehmer als Aktionäre, darunter der Milliardär Hermann Hauser, die Start-up-Investoren Hansi Hansmann, Michael Altrichter und Markus Ertler, die Gründer von Runtastic und karriere.at sowie Serien-Firmengründer Stefan Kalteis. Das Unternehmen hält derzeit rund 40 Beteiligungen an Start-ups und strategischen Partnern, unter anderem Talent Garden AT (Anteil: 10 Prozent), Hadi App (Anteil: 10 Prozent) und Waytation (Anteil: 6,8 Prozent).

Die startup300 AG und ihre Tochterfirmen haben im Geschäftsjahr 2018 nach eigenen Angaben einen konsolidierten Umsatz von rund vier Millionen Euro erwirtschaftet. Genauere Angaben zur Ergebnisentwicklung wurden vorerst nicht veröffentlicht. Im laufenden Jahr will das Investorennetzwerks auch durch Zukäufe wachsen. Im ersten Halbjahr 2019 wird die Übernahme von Conda durch eine Sachkapitalerhöhung aus dem genehmigten Kapital abgeschlossen. Der startup300-Vorstand erwartet für 2019 den Umsatz auf rund 6 bis 7 Millionen Euro zu steigern.