Und was passiert mit den britischen EU-Mandataren?

(c) APA/AFP/TOLGA AKMEN

Einige wesentliche Aspekte des Brexit, wie die Übersiedlung der Arzneimittelagentur, stehen schon fest. Doch die geplante Verkleinerung des Europaparlaments könnte noch zu einer Herausforderung werden.

Brüssel. Ein Paar Holzschuhe: Mit diesem rustikalen Willkommensgeschenk hieß der niederländische Gesundheitsminister, Bruno Bruins, vorige Woche Guido Rasi, den Direktor der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), an deren künftiger Wirkungsstätte in Amsterdam willkommen. Ob Rasi mit den holländischen Clogs oder der Übersiedlung von der Themse an die Amstel Freude hat, ist weder einwandfrei zu beantworten noch spielt es eine Rolle. Denn der Abzug der EMA aus London nach Amsterdam ist ebenso wie jener der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) nach Paris beschlossene Sache.

Die verbleibenden 27 Mitgliedstaaten haben sich kurz um diese „Brexit-Beute“ gezankt, sie allerdings in einem rechtlich verbindlichen und unumkehrbaren Verfahren samt allen Ratsbeschlüssen unter sich verteilt.