Änderungen bei den "World's 50 Best Restaurants"

Massimo Bottura ist in die Bestenliste aufgestiegen.
Massimo Bottura ist in die Bestenliste aufgestiegen.(c) Bryan Bedder - Getty Images

Nach jahrelanger Kritik am wenig transparenten Abstimmungssystem hat "World's 50 Best Restaurants" Änderungen mit Genderquote und "Best of the Best"-List angekündigt.

Im Frühling wird die jährliche Liste der "World's 50 Best Restaurants" veröffentlicht. Diesmal könnte die Liste anders als erwartet ausfallen. Denn im Voting soll es einige Änderungen geben. Zum ersten Mal wurde ein geschlechtergerechtes Abstimmungspanel angekündigt. 50 Prozent der 1000 Wähler sollen weibliche Stimmberechtigte sein.

Eine weitere große Änderung ist die Schaffung der "Best of the Best"-Gruppe. Diese soll aus früheren Nummer-eins-Restaurants bestehen, die nicht mehr im jährlichen Ranking vorkommen dürfen. Damit wird jedes Jahr ein anderes Restaurant als Sieger hervorgehen.

"Stagnation ist der Feind"

"Damt die 'The World's 50 Best Restaurants'-Liste und die Preise weiterhin relevant und aufregend bleiben, müssen wir uns weiterentwickeln", meint William Drew, Gruppenhausgeber von 50 Best. "Genau wie bei den Restaurants ist die Stagnation der Feind."

Die Wahlregeln bleiben allerdings die gleichen. Akademiemitglieder reichen ihre Top 10 Restaurants in der Reihenfolge ihrer Präferenz ein. Vier davon müssen Restaurants außerhalb ihrer Region sein, außerdem müssen sie dort in den letzten 18 Monaten gegessen haben.