Go abroad: Praktika im Ausland

(c) Pixabay

Praktika sind bei vielen gang und gäbe um die Karriere in Schwung zu bringen. Hier sind die wichtigsten Tipps.

Praktika im Ausland gelten als Karriere-Booster. Sie bringen nicht nur Arbeitserfahrung, sondern verbessern auch die Sprachkenntnisse und erweitern kulturelles Wissen und Erfahrung.

Einem Auslandspraktikum gehen allerdings viele wichtige Schritte voraus. Hier sind sieben Tipps:

  • Selbst eine geeignete Praktikumsstelle zu finden, ist sehr schwierig. Ohne Kontakte geht fast gar nichts. Praktikumsvermittlungen sind zwar kostenspielig, zahlen sich aber aus. Diese kennen den Markt und haben die notwendigen Verbindungen zu Unternehmen.
  • Plant man ein Auslandspraktikum in seinen Lebenslauf ein, muss man auch genügend Zeit dafür einplanen. Machen Sie sich mindestens ein Jahr im Vorhinein darüber Gedanken.
  • Informieren Sie sich über Stipendien vom Staat. Diese bieten finanzielle Unterstützung. Beginnen Sie rechtzeitig mit der Recherche. Infos gibt es hier.
  • Beachten Sie die Zeit, die ein etwaiger Visumantrag benötigt, für Ihre nächsten Schritte.
  • Notwendigerweise halten Unternehmen im Ausland Vorstellungsgespräche über das Internet ab. Beliebt sind hier etwa Videotelefonate über Skype. Informieren Sie sich über den Ablauf und die Vorbereitungen eines solchen Gespräches. Wichtige Tipps gibt es hier.
  • Neben dem Arbeitsplatz sind andere organisatorische Dinge wichtig. Für kürzere Aufenthalte von wenigen Monaten kann sich die Wohnungssuche als schwierig erweisen. Plattformen wie Airbnb helfen, einen geeigneten Wohnort zu finden.
  • Wer die kulturellen Normen eines Landes kennt, hat es bei seinem Aufenthalt leichter. Manchmal unterstützen einen hierbei die Vermittlungsargenturen. Andernfalls informieren Sie sich selbst vorab über die Mentalität und die Regeln des alltäglichen Zusammenlebens im Zielland.

Auch wenn es sich wie ein Sprung ins kalte Wasser anfühlt: Reicher an Erfahrungen ist man auf jeden Fall.