Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

„Bienenstein Concepts“

Theresia Bienenstein.
Theresia Bienenstein.Anna Stöcher
  • Drucken

Theresia Bienenstein. Raum kann unerklärlich leer wirken, selbst wenn man ihn mit Möbeln und Objekten gefüllt hat.

Warum das so ist? „Weil oft das Wichtigste fehlt, was man gleichmäßig in den Raumvolumina verteilen sollte: Emotionen“, meint Theresia Bienenstein. Die Innenarchitektin und Interior-Designerin führt mit Bienenstein Concepts von Wien aus ein Kreativstudio, das u.a. Designlösungen,Art Direction, Home Staging und Styling anbietet. Und das im internationalen Kontext.

Ihre Designleistungen in den verschiedensten Sparten setzt Bienenstein in mehr als zehn Ländern rund um den Globus um und bietet ihr Know-how dabei vor Ort gern mit lokalen Kooperationspartnern an. Ein Exportanteil von 50 bis 70 Prozent spricht für den weltoffenen Zugang zum Thema Design. „Durch meinen Beruf habe ich mit verschiedensten Nationen und Kulturen Erfahrungen gemacht. Soziokulturelle Merkmale oder selbst mikrogeografische Besonderheiten schlagen sich in den Gestaltungskonzepten nieder. Ein Interior-Projekt in New York setzt andere Schwerpunkte als eines in Paris oder Istanbul“, so Bienenstein. Eine Gemeinsamkeit gebe es dennoch: „Schlussendlich geht es um die Gefühle, die ein gelungenes Projekt auslöst.“ Und um den konstanten Dialog mit dem Kunden: „Eine Grundvoraussetzung und eines der wesentlichsten Prinzipien unserer Arbeit.“ [ Anna Stöcher ]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.01.2019)