Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Familienzwist im Hause Esterházy/Ottrubay

Das Verschwinden einer 88-Jährigen in Eisenstadt hat weit über die Landesgrenze hinaus für Aufsehen gesorgt.
Das Verschwinden einer 88-Jährigen in Eisenstadt hat weit über die Landesgrenze hinaus für Aufsehen gesorgt.APA/ROBERT JÄGER
  • Drucken

Die Mutter von Esterházy-Betriebe-Chef Stefan Ottrubay verschwand am Dienstag – und tauchte bei der Tochter in Tirol auf.

Wien. War es eine Entführung oder doch „nur“ ein Familienstreit? Das Verschwinden einer 88-Jährigen in Eisenstadt hat jedenfalls weit über die Landesgrenze hinaus für Aufsehen gesorgt. Vor allem, weil es sich um eine prominente Familie handelt. Unbekannte hatten die 88-jährige Mutter des Generaldirektors der Esterházy-Betriebe, Stefan Ottrubay, zu einem Auto und dann weggebracht. Ein Großeinsatz der Polizei folgte. Schließlich stellte sich heraus: Die Frau war offenbar freiwillig mitgefahren.

Der Fall hatte am Dienstagnachmittag seinen Lauf genommen. Die Frau war mit ihrer Pflegerin gegen 15.30 Uhr in der Esterházystraße in Eisenstadt unterwegs, als plötzlich zwei schwarze Limousinen in der Nähe der beiden hielten. Eine Frau stieg nach Polizeiangaben aus dem Fahrzeug und schubste die Pflegerin der betagten Frau weg. Danach wurde die 88-Jährige zu einem der Autos gebracht. Die Pflegerin wurde bei dem Zwischenfall nicht verletzt. Die Fahrzeuge brausten in hohem Tempo davon. Bei der Polizei lief nach Bekanntwerden der Ereignisse – man war zunächst von einer Entführung ausgegangen – ein Großeinsatz an. Im Burgenland wurde gefahndet, allein hier waren nach Polizeiangaben mehr als 100 Beamte beteiligt, auch die Polizeibehörden in den Nachbarländern wurden kontaktiert.

 

Frau kam freiwillig mit

Erst nachdem bekannt wurde, dass sich die Frau bei ihrer Tochter – der Schwester von Stefan Ottrubay – in Tirol aufhielt, wurde die Identität der 88-Jährigen offiziell bestätigt. Deren Tochter habe sich am Dienstag spätabends an eine Polizeidienststelle in Tirol gewandt und gesagt: „Ich bin mit meiner Mutter hier. Meine Mutter ist freiwillig mit mir mitgekommen“, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft Eisenstadt, Roland Koch, berichtete. „Und die Mutter hat das bestätigt in einer Voraberklärung der Polizei gegenüber.“

Ob es sich jetzt um Freiheitsentziehung oder Nötigung oder um innerfamiliäre Zwistigkeiten handle, müsse noch geklärt werden. „Wir haben ein laufendes Ermittlungsverfahren“, so der Sprecher. Die 88-Jährige soll jedenfalls erst vor wenigen Wochen ins Burgenland übersiedelt sein – trotz Widerstands der restlichen Familie, berichtete ORF.at.

Mit Streitigkeiten dürfte sich Stefan Ottrubay jedenfalls auskennen. Seit Jahren schwelt ein Streit zwischen ihm und den Nachkommen der Familie Esterházy – es geht um die Kontrolle des riesigen Esterházy-Vermögens. Das Geld liegt in einer Stiftung, deren Vorstandsvorsitzender Ottrubay ist. Er ist der Neffe der verstorbenen Melinda Esterházy (geborene Ottrubay). Der Vorwurf lautet, dass Familienmitglieder stillschweigend aus dem Kreis der Begünstigten gestrichen wurden. Ottrubay ist jedenfalls ein mächtiger Mann – mit der Esterházy-Betriebe GmbH ist er auch operativ als Chef tätig.

 

Ein jahrelanger Erbstreit

Im Fall des Verschwindens der 88-jährigen Mutter meldete sich daher auch Paul-Anton Esterházy, Sprecher der Familie Esterházy, spitz zu Wort: Er lege „Wert auf die Feststellung, dass auch dieser von den Behörden zu überprüfende Fall mit der Familie Esterházy nichts zu tun hat“. Man bitte, die Familien Ottrubay und Esterházy zu unterscheiden. Nachsatz: „Wir pflegen gänzlich andere Umgangsformen – besonders mit betagten Damen, die wir gern in den großen Familienverband integrieren.“

Es geht um viel Geld. Den Esterházys gehört etwa zwölf Prozent des Burgenlands, darunter ein Drittel des Neusiedler Sees oder das Schloss Esterhazy. Die Familie zählt zu den größten Großgrundbesitzern in Österreich. (APA/win)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.01.2019)