Im Keller: Carmignano 2015 von Tenuta Capezzana

(c) Beigestellt

Ein üppiger, kräftiger Wein, voller Eleganz und Raffinesse.

Wenn von „Super-Tuscans" die Rede ist, dann beziehen sich die Lehrbücher in der Regel auf den Marchese Antinori, der Anfang der 1970er-Jahre damit begonnen hat, vom Rezept des klassischen Chianti abzugehen. Er fügte seinen Weinen einen kleinen Anteil Cabernet Sauvignon oder Cabernet Franc bei, wiewohl die einheimische Sangiovese-Traube immer den Ton angibt. Der Rest ist Weingeschichte. Sassicaia und Kollegen sorgten für Furore. Der Erfolg schreibt bekanntlich die Geschichte. Tatsächlich pflanzten die Medicis bereits im 16. Jahrhundert „französische Sorten" in der Region Carmignano bei Prato an. Bis heute produziert das Weingut Tenuta Capezzana einen hervorragenden „Super-Tuscan". Das Weingut ist im Besitz der Familie Contini Bonacossi. 20 Prozent Cabernet Sauvignon stecken im „Carmignano". Der Wein lagerte ein Jahr im kleinen Holzfass. Der 2015er ist noch frisch, trotzdem zeigt er, was in ihm steckt. Ein üppiger, kräftiger Wein, voller Eleganz und Raffinesse. Der Urahne der „Super-Tuscans" quasi.

Tenuta Capezzana, „Carmignano 2015", 23,90 Euro bei www.wagners-weinshop.at