Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Polizei: Werbung lockt hunderte Bewerber

Polizei Werbeoffensive fuehrt BewerberAnsturm
(c) APA/POLIZEI WIEN/ALEXANDER TUMA (POLIZEI WIEN/ALEXANDER TUMA)
  • Drucken

Der Werbespot der Wiener Polizei trägt offenbar Früchte: Die Bewerbungen haben sich verdoppelt. Die meisten scheitern aber am Deutschtest.

Die Wiener Polizei erlebt dank einer seit März laufenden Kampagne einen regelrechten Bewerber-Ansturm: Die Zahl der Bewerber hat sich verdoppelt. Hat es Anfang des Jahres durchschnittlich pro Woche 45 bis 50 Interessenten gegeben, waren es in der ersten Kampagne-Woche 102. Derzeit sind es rund 85, meint Manfred Reinthaler, Leiter Polizei-Pressestelle. Die meisten Bewerber (41 Prozent) scheitern am Deutschtest, genauer gesagt an der Rechtschreibung.

Mit Hilfe der Aufnahmeoffensive mit Videospots, Großplakaten und Inseraten will die Polizei möglichst viele Anwärter anlocken, um möglichst große Qualität zu bekommen. Von 2009 bis 2013 werden 2250 Polizisten aufgenommen, 450 pro Jahr. Das sei die größte Aufnahmeoffensive, die es je gegeben habe, so Reinthaler. Dafür braucht die Polizei möglichst viele Bewerber. Bei 450 Aufnahmen seien mindestens 3000 Interessenten notwendig, denn es werde im Schnitt nur einer von sieben genommen. 35 Prozent der Bewerber sind Frauen, sieben Prozent haben Migrationshintergrund. Letztere seien besonders interessant, denn die Polizei solle ein Spiegelbild der Gesellschaft sein und gerade in Wien leben viele Menschen mit Migrationshintergrund, sagte Reinthaler.

Schlank, jung und fit


Voraussetzungen für eine Bewerbung sind unter anderem die österreichische Staatsbürgerschaft, eine Mindestgröße von 1,63 Metern bei Frauen und 1,68 bei Männern, Unbescholtenheit, der Führerschein sowie ein Bodymassindex von 18 bis 25. Außerdem darf man nicht älter als 30 Jahre sein und muss als Mann den Grundwehrdienst abgeleistet haben. Das Aufnahmeverfahren besteht aus vier Stufen und beginnt mit dem schriftlichen Aufnahmetest. Danach folgen ein Fitnesstest, eine medizinische Untersuchung und ein Aufnahmegespräch. Beim Sporttest gibt es zwischen Männern und Frauen Unterschiede, so müssen weibliche Bewerber mindestens 12 Liegestütze schaffen, die männlichen mindestens 21.

Wenn man das geschafft hat, beginnt eine zweijährige Ausbildung, während der man im ersten Jahr rund 1300 Euro und im zweiten 1470 Euro verdient. Als fertiger Polizist verdient man dann ab 2000 Euro plus Zulagen. Die Werbekampagne läuft bis Ende des Jahres in mehreren Wellen.

(APA)